Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Fotofreunde,

besitze und fotografiere seit 2015 mit der OMD  E-M1 und habe meine Kamera lieben schätzen gelernt mit all ihren Vor- und Nachteilen..

Diese Jahr trage ich mit dem Gedanken mir eine OMD Mark II oder eine M1X zu kaufen. Erwarte von meinen Umstieg einen besseren Autofokus und weniger Rauschen und noch eine bessere Bildqualität und schärfe. Was ich schätze bei Olympus ist die kleine und leichte Kamera , und  meine Pro-Objektive. Fotografiere in erster Linie Natur, Tier  und Landschaft. 

Habe folgende Fragen an Euch?

1. Wegen Gewicht und Größe tentiere ich zur OMD M1 Mark II , aber habe ich bei einem Umstieg auf die Mark II überhaupt etwas gewonnen außer dem Drehspiegel?

2. Wie sieht es mit der ganz neuen schweren und Großen OMD M-1x aus rechnen sich die Mehrkosten, und wie sieht es mit der Bildqualität, Schärfe,  und dem Rauschverhalten  aus ?

3. Oder soll ich da ich einen leidenschaftlicher Tierfotograf bin lieber mir das neue Tele 150-400 kaufen das dieses  Jahr heraus kommen soll und bei meiner alten OMD E M1 bleiben ?

Ich weiß die drei Fragen passen nicht so richtig zusammen trotzdem kommen die Themen bei mir immer wieder hoch und ich will sie zusammen mit Euch entscheiden.

Vielleicht ist jemand von Euch auch in dieser Situation und kann mir bei der Entscheidungsfindung behilflich sein.

Viele Grüße aus dem stürmischen und viel zu warmen Schwarzwald

Euer Gamsbock

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von der M1.1 bin ich kürzlich auf die Mark 2 umgestiegen. Die Kamera ist nur etwas größer und schwerer, dabei aber noch handlicher. Die M1x ist mir zu schwer und groß.

Die Bildqualität hat sich nach meiner subjektiven Einschätzung (ohne objektive Tests) etwas verbessert, insbesondere die Qualität bei höheren ISO-Werten. Aber eher Evolution als Revolution. Der Akku hält länger durch, aber auch vorher fand ich die Akkuleistung ausreichend.

Der AF ist deutlich besser als bei der Mark 1 - das scheint mir die deutlichste Verbesserung bei der M1.2 zu sein. Für tierische Aktionfotos ist die Mark 2 sicher noch besser geeignet. Ich erinnere mich an so manchen Vogel, den ich mit der M1.1 einfach nicht erwischt habe, weil der AF pumpte - mein erster Eisvogel war gar ein bunter Farbklecks. Hier erwarte ich mehr und bessere Treffer, aber konnte das noch nicht an solchen Motiven ausprobieren.

Einige andere Dinge haben sich auch noch etwas verbessert, wie der elektronische Verschluss.

 

bearbeitet von Analog im Kopf
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sehe ich auch so, dazu kommt noch, dass der Sensor wesentlich schneller ausgelesen werden kann, so dass man sehr oft ohne Bedenken den elektronischen Verschluss nutzen kann. Das schätze ich gerade bei Wildlifefotografie sehr. Dazu natürlich die höhere Serienbildgeschwindigkeit, durch die außerdem Dinge wie ProCapture ermöglicht werden.

Klar, die E-M1X ist noch mal ein Fortschritt, aber den erkauft man sich eben mit dem größeren Body. Deshalb war sie für mich keine Option. Die Mark III wird vdermutlich eine X im kleinen Body sein, die könnte also auch sehr interessant werden.

Gruß

Hans

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Tauchpartner Olli
      Seit 1993 tauchen wir bereits um die Welt. Zu Beginn mussten es immer tropische Ziele mit perfekten Sichtweiten und warmen Temperaturen sein. Mit der Zeit aber entwickelte sich eine Leidenschaft für unsere Europäischen Gewässer wie dem Mittelmeer oder aber unseren heimischen Seen. Bei Sichtweiten von gerade mal 1-3 Metern unter Wasser liegt die Herausforderung darin, gerade auch bei diesen Bedingungen tolle Ergebnisse für den Betrachter zu erzielen. Hierzu gehört Ruhe, Geduld und viel Erfahrung im Einsatz von Licht, Weißabgleich und Handling der Kamera. Es sieht oft so einfach aus, aber unter Wasser schweben wir und haben kaum Möglichkeit die Kamera zu Fixieren. Eine nahezu perfekt austarierte Unterwasserkamera ist die Voraussetzung für solche Bilder....Von Ralf habe ich Vieles bezüglich des Einsatzes von Licht, Austarieren der Kamera....gelernt. Aber bei seinen Aufnahmen merke ich immer wieder, wieviel Leidenschaft und Perfektionismus in ihnen steckt. Er zaubert selbst bei milchigsten Bedingungen herrliche, klare Bilder....Viel Spaß beim Anschauen. (Die Baby-Fische  im Film sind übrigens mit bloßem Auge nicht zu erkennen 🙂
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung