Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

Zuiko 17mm - 1.8er gegen 2.8er


sarrafan

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen, ich habe die letzten Tage versucht, beide Objektive in Sachen Beugungsunschärfe zu vergleichen, beide Blende 5.6, beide ISO200, gleiche Standorte, gleiche Uhrzeiten, gleiche Motive. Das 1.8er an an einer PEN PL8 und das 2.8er an einer OM EM10. Die Geräte waren auf A eingestellt - als Festblende 5.6. Weiter mache ich die Sache nicht zu, weil ich schon mal bei dem 2.8er festgestellt habe, dass Blendenwerte höher als 8 die Bilder immer mehr wie "weichgespült" aussehen lassen, was dann auch nicht mit Nachschärfen in Darktable weg zu zaubern geht.

Zum ersten ich finde bei Blende 5.6 absolut keine _Qualitätsunterschiede, die Aufnahmen sind gleichermaßen gestochen scharf, soweit ich das mit Brille und mit 70 Jahren ersehen kann, Beugungsunschärfe ist nirgendwo zu erkennen. Ist ja schon mal gut.

Aber nun kommt es: Die PL8 erbringt immer bei Blende 5.6 eine um ein bis zwei Stufen längere Belichtungszeit, die EM10 ist mit der gleichen Blende immer um die gleichen Werte "schneller". Keine Kamera ist irgendwie  plus oder minus eingestellt, alles scheint mir identisch und gleich, bloß wie kann das sein, dass die eine Kamera mit Blende 5.6 1/1000  bringt, die andere  bei gleichen Werten kürzestens  1/500 in einem Falle sogar länger ?

Wie kommt so etwas zustande ? Auf der PL8 steckt ein EV-4, aber der kann doch keinen Einfluss auf die Belichtung haben ? Das Sucherbild ist aber dunkler als in der EM10, auch das fällt auf.

Bilder einzustellen, scheint mir erstmal unsinnig, weil ich in der einen Kamera die Sommerzeit in die falsche Richtung eingestellt habe und dort zwei Stunden Unterschied in den Exifs angezeigt werden, die gar nicht da waren, zwischen den vergleichenden Aufnahmen lagen nur Sekunden, da ich beide Kameras um den Hals hängen hatte.

 

Danke sarrafan

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 25 Minuten schrieb sarrafan:

... habe die letzten Tage versucht, beide Objektive in Sachen Beugungsunschärfe zu vergleichen, beide Blende 5,6, beide ISO 200/24° ...

Das ist schon von vornherein ein sinnloses Unterfangen, weil bei gegebenem Aufnahmeformat und gleicher Blende die Beugungsunschärfe bei allen Objektiven gleich ist.

.

vor 25 Minuten schrieb sarrafan:

... ich finde bei Blende 5,6 absolut keine Qualitätsunterschiede ...

Natürlich nicht.

.

vor 25 Minuten schrieb sarrafan:

Die E-PL8 erbringt immer bei Blende 5,6 eine um ein bis zwei Stufen längere Belichtungszeit, die E-M10 ist mit der gleichen Blende immer um die gleichen Werte "schneller". [...] wie kann das sein, daß die eine Kamera mit Blende 5,6 1/1000 s bringt, die andere bei gleichen Werten kürzestens 1/500 s, in einem Falle sogar länger?

Ach so. Es geht hier also gar nicht um den Vergleich von M.Zuiko 1:1,8/17 mm gegen M.Zuiko 1:2,8/17 mm, sondern um den von Pen E-PL8 gegen OM-D E-M10.

.

vor 25 Minuten schrieb sarrafan:

Wie kommt so etwas zustande?

Keine Ahnung. Da sind viele Gründe denkbar. Sind denn die Bilder am Ende gleich hell? Solange du keine Bilder inklusive sämtlicher Metadaten (EXIF und Maker Notes) vorzeigst, ist es von unserer Seite vollkommen sinnlos, darüber zu spekulieren.

bearbeitet von Omzu Iko
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn das Regenwetter mal aufhört, mache ich das mal an nur einer Kamera.

Ich habe ja zwei Bodys von der PL8 und den einen von der EM10 und habe es eben mal auf dem Balkon probiert, Beide PL8 erbringen jeweils mit dem einen und dem 17mm gleiche Werte ISO200, Blende 5.6. Da kommt kein Unterschied zwischen beiden Objektiven auf, also liegt es wohl nicht an den Objektiven. An der EM10 kommen wie schon erwähnt schnellere Verschlußzeiten zustande, egal welches der beiden 17mm dran ist. Ich glaube es liegt an der EM10 - alle Bilder aber - egal aus welcher Kamera - auch aus der EM10 sind gut belichtet.

Und die elektronischen Aufstecksucher zeigen auf beiden PL8 ein dunkleres aber farblich starkes und sattes Sucherbild, der Sucher in der EM10 ist nicht so farbkräftig.

Wenn das Wetter mal besser ist, teste ich das nochmal, aber da ich sowieso nicht so virtuos ständig oft Objektive wechsle, hat das dann weiter keine Bedeutung. Ich arbeite sehr gerne und bevorzugt mit Festbrennweiten aber ich scheue mich nämlich gleichzeitig vor Staub und Dreck auf dem Sensor. Mit dem hatte ich zu meinen Nikonzeiten nämlich genug zu tun. Und davor graut es mir heute noch.

bearbeitet von sarrafan
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

wenn du es genau wissen willst stell doch auf M - ISO 200 f5.6 und BLZ von 1/500 ein.

Durchgeführt solltest du dann 4 Bilder erhalten und kannst du 1:1 vergleichen.

Auch die Automatiken tricksen ein wenig und variieren mit Blende und Belichtungszeit um genau auf 18% Grau zu kommen. - Belichtungszeit könnte dann zB bei 1/700 liegen oder eine Blende von f5.9. Deine Anzeige zeigt aber 1/500 bzw. f 5.6 an und auch in den EXIF steht 1/500 und f5.6 drinnen.

der Manuelle Modus fährt exakt nach Einstellungen - f5.6 bleibt f5.6 und 1/500 bleibt 1/500

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn die Belichtungsmessung die Motive unterschiedlich bewertet, kann es auch zu deutlich unterschiedlichen Belichtungsmessungen kommen.

Am besten man vergleicht Spotmessung auf eine Graukarte. Bei allerwelt-Motiven kommen da beliebig viele Variablen ins Spiel.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 31.8.2020 um 08:48 schrieb sarrafan:

Wie kommt so etwas zustande ? Auf der PL8 steckt ein EV-4, aber der kann doch keinen Einfluss auf die Belichtung haben ? Das Sucherbild ist aber dunkler als in der EM10, auch das fällt auf.

Bilder einzustellen, scheint mir erstmal unsinnig, weil ich in der einen Kamera die Sommerzeit in die falsche Richtung eingestellt habe und dort zwei Stunden Unterschied in den Exifs angezeigt werden, die gar nicht da waren, zwischen den vergleichenden Aufnahmen lagen nur Sekunden, da ich beide Kameras um den Hals hängen hatte.

 

Danke sarrafan

Wie lange die Belichtungszeit ist kann davon abhängen welche Belichtungsmessung du eingestellt hast und an welcher Stelle du genau gemessen hast bspw. bei spot. Unabhängig davon sind die Bilder dann aber auch unterschiedlich hell. Im JPG wäre das in jedem Fall zu sehen, bei RAW könnte es sein das dein Konverter das automatisch ausgleicht.

Bei schnell ziehenden Wolken kann sich die Helligkeit auch in wenigen Sekunden stark ändern. Was die Sucher betrifft deren Helligkeit ist ebenfalls einstellbar.

Denkbar wäre auch ein defektes Objektiv, da würde aber der Fehler beim Wechsel des Objektivs mitwandern.

 

bearbeitet von systemcam-neu
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung