Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

Bilder bereits in der Kamera bewerten


TakeIt

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

kann man mit Olympus OM-D Kameras die aufgenommenen Bilder bereits in der Kamera mit Sternen (1-5, ähnlich wie in Lightroom, Darktable u.ä.) bewerten? Falls ja, mit welchen Kameras geht das?

Mein Ziel ist, Bilder bereits beim Durchsehen über das Kamera-LCD nach Qualität (1 Stern: am schlechtesten; 5 Sterne: am besten) zu bewerten. Diese Informationen sollten dann in den EXIFs des jeweiligen Bildes gespeichert werden und beim Import der Bilder in Lightroom, Darktable usw. berücksichtigt werden. Bei anderen Herstellern gibt es sowas, aber bei meiner E-M1 Mark II habe ich solch eine Funktion bislang nicht entdeckt.


Vielen Dank für Eure Hilfe,

TakeIt

bearbeitet von TakeIt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Afaik geht das nicht. 

Ich persönlich wäre da auch misstrauisch, dass das einigermaßen sinnvoll funktionieren kann. Der kleine Monitor erlaubt in vielen Fällen nur sehr eingeschränkt eine brauchbare Beurteilung der Qualität des Bildes. 

Weiterhin wäre es ja dann sinnvoll, wenn diese Bewertung mit dem Bild zusammen in einer Form gespeichert werden kann, die auch von einem nachgelagerten Programm, RAW-Konverter oder andere Bildbearbeitung, interpretiert werden kann. Selbst wenn Olympus Workplace das unterstützen würde, so glaube ich nicht, dass irgend ein anderer Anbieter das umsetzen würde. Insofern wäre das dann auch ein totes Gleis.

Just my 2 Cents

Martin

bearbeitet von Martin Groth
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb Martin Groth:

Selbst wenn Olympus Workplace das unterstützen würde, so glaube ich nicht, dass irgend ein anderer Anbieter das umsetzen würde. Insofern wäre das dann auch ein totes Gleis.

Ich muss mich da mal selber zitieren, sorry.

Takelt schreibt oben, dass sowas bei einigen Herstellern geht, die schreiben das irgendwo in die EXIF-Daten. Und da werde ich dann misstrauisch. Klar, irgendwo in den EXIF-Daten wird für sowas noch Platz sein. Aber wie kann ich das auswerten? Ich sehe das vielleicht in LR oder C1P o.ä. in den EXIFs, aber damit das eine Bewertung wird, mit der ich programmspezifisch, also im Rahmen des programminternen Bewertungssystems (Sternchen, Farben etc.) etwas anfangen kann, muss ich doch wieder manuell tätig werden, oder habe ich da was flasch verstanden? Ich muss dieses Kennzeichen irgendwo in den EXIFs suchen, interpretieren, und in das übliche Bewertungssystem übersetzen. Viel Arbeit für einen Vorgang, der am großen Monitor mit den Werkzeugen, die mein Programm bietet, deutlich mehr Sinn macht.

bearbeitet von Martin Groth
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann diesen Wunsch nachvollziehen, selbst wenn ich eine solche Funktion noch nie vermißt habe. Im Gegenteil, ich verspüre selbst beim Blick durch den vergleichsweise großen Blick durch den Sucher immer wieder den Wunsch eine meinem PC-Monitor vergleichbar große Anzeigefläche zu haben um optimal komponieren zu können 😄

Immerhin unterstützt die E-M1 in gewissen Grenzen ja auch eine Bildbearbeitung von RAWs in der Kamera. Dagegen wäre eine simple Markierung von Aufnahmen (die zumindest der Oly Workspace versteht)  kein rocket science  und bestimmt auch einfach umsetzbar.

Nun ja. Ich kenne Fotografen die haben einen brute force Auswahlmechanismus implementiert, der gleich vor Ort zum Einsatz kommt -
die Guten ins Töpchen (dürfen auf der SD-Karte bleiben), die Schlechten ins Kröpfchen (in die elektronische Rundablage).
Außer mir geht unterwegs der SD Speicherplatz aus, mache ich das lieber in Ruhe am PC, da geht's auch schneller.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Martin Groth:

Klar, irgendwo in den EXIF-Daten wird für sowas noch Platz sein.

Ja in den Makernotes. Die ersten beiden EXIF-Gruppen (IFD0 und IFD1) sicherlich nicht.

Aber per Monitor oder Sucher der Kamera die Bilder auszuwerten ist da etwas schwierig. Mit der Schärfe jedes Mal auf 1:1 zu zoomen und dann zurück um das Gesamtbild zu beurteilen, ich stelle mir das nicht so komfortabel vor.

VG Pit 

  • Gefällt mir 2
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für Eure Antworten. Schade, dass das bei Olympus derzeit nicht klappt.

Am PC ist die Bildauswahl sicherlich einfacher, aber eine grobe Vorsortierung wäre manchmal hilfreich. Z.B. wenn man mit der Kamera auf dem Heimweg im Zug unterwegs ist und gerade Zeit hat.

Sowas wie hier bei Sony meinte ich z.B.: Star ratings in your Sony A7iii

bearbeitet von TakeIt
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Karsten:

Ich kann diesen Wunsch nachvollziehen, selbst wenn ich eine solche Funktion noch nie vermißt habe. Im Gegenteil, ich verspüre selbst beim Blick durch den vergleichsweise großen Blick durch den Sucher immer wieder den Wunsch eine meinem PC-Monitor vergleichbar große Anzeigefläche zu haben um optimal komponieren zu können 😄

Immerhin unterstützt die E-M1 in gewissen Grenzen ja auch eine Bildbearbeitung von RAWs in der Kamera. Dagegen wäre eine simple Markierung von Aufnahmen (die zumindest der Oly Workspace versteht)  kein rocket science  und bestimmt auch einfach umsetzbar.

Nun ja. Ich kenne Fotografen die haben einen brute force Auswahlmechanismus implementiert, der gleich vor Ort zum Einsatz kommt -
die Guten ins Töpchen (dürfen auf der SD-Karte bleiben), die Schlechten ins Kröpfchen (in die elektronische Rundablage).
Außer mir geht unterwegs der SD Speicherplatz aus, mache ich das lieber in Ruhe am PC, da geht's auch schneller.

Man kann Bilder in der Kamera schon markieren. Da wäre zum einen die Freigabe Markierung die man nutzen kann als auch die Markierung mit der Schutzfunktion die sich nutzen lässt. Mit dieser könnte man auch einfach alle Bilder entsorgen die nicht entsprechend markiert sind.

Darüber hinaus kann man auch noch zu jedem Bild einen bis zu 30s langen Audio Kommentar hinzufügen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb systemcam-neu:

Man kann Bilder in der Kamera schon markieren. Da wäre zum einen die Freigabe Markierung die man nutzen kann als auch die Markierung mit der Schutzfunktion die sich nutzen lässt. Mit dieser könnte man auch einfach alle Bilder entsorgen die nicht entsprechend markiert sind.

Vielen Dank für den Hinweis. Das ist eine gute Idee!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 28.10.2020 um 20:26 schrieb aperture 8:

Resolutes Löschen von miserablen Motiven hilft immer, denn die werden auch am 30K-Monitor nur noch verschlimmbessert dargestellt. Weniger ist immer viel mehr!

Damit konnte ich mich bisher auch ganz gut anfreunden.

Am Anfang war mir jedes Bild heilig und am Abend war es dann mühsam, so viele Fotos an einem Stück auszusortieren und nachzubearbeiten.
Mittlerweile nutze ich beim Fotografieren jede freie Minute um die Fotos auf der Kamera auszusortieren (löschen). Dann ist das oft nervige Nachbearbeiten auch nicht mehr so schlimm, wenn der gröbere Ausschuss schon weg ist.

bearbeitet von muena
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du sprichst ein interessantes Thema an, das auch mich bewegt.

Ich bewerte Bilder in der Kamera nicht mit Sternen, oder loesche sie, das erfolgt bei mir später am Rechner mit dem grossen Bildschirm, ist mir sicherer.

Seit ich aber die Lumix G9 und die S1 besitze, ist mir ein ganz grosser Vorteil hoeher auflösenden Sucher bewusst geworden:

Man kann die Schaerfe der Bilder bei einem guten, hoeher auflösenden Sucher viel besser beurteilen, als mit einem nur durchschnittlich Sucher. Das ist mir wichtig, um meine Arbeitsweise vor Ort anpassen zu können Z.b.. Belichtungszeit kurz genug? Passt die AF, oder MF Einstellung? Das Display ist dafür voellig ungeeignet, da ich inzwischen eine Lesebrille benötige und damit hantieren muesste, ausserdem wegen der Umgebungshelligkeit ungeeignet. Ein Sucher hat ja eine Dioptrienkorrektur.

Diese hochauflösenden Sucher erleichtern meine Arbeit in der Natur ungemein. Z.B bei Makros aus der Hand. Leider verbaut Olympus immer noch die alten wenig auflösenden Sucher, die aber den Vorteil haben, das sie keinerlei Nachzieeffekte zeigen, der Vorteil macht sich aber nur bei sehr schnellen Kameraschwenks bemerkbar, eine höhere Auflösung wäre mir deutlich lieber.

Gruss Thorsten

bearbeitet von Libelle103
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 3.11.2020 um 19:13 schrieb Libelle103:

Du sprichst ein interessantes Thema an, das auch mich bewegt.

Ich bewerte Bilder in der Kamera nicht mit Sternen, oder loesche sie, das erfolgt bei mir später am Rechner mit dem grossen Bildschirm, ist mir sicherer.

Seit ich aber die Lumix G9 und die S1 besitze, ist mir ein ganz grosser Vorteil hoeher auflösenden Sucher bewusst geworden:

Man kann die Schaerfe der Bilder bei einem guten, hoeher auflösenden Sucher viel besser beurteilen, als mit einem nur durchschnittlich Sucher. Das ist mir wichtig, um meine Arbeitsweise vor Ort anpassen zu können Z.b.. Belichtungszeit kurz genug? Passt die AF, oder MF Einstellung? Das Display ist dafür voellig ungeeignet, da ich inzwischen eine Lesebrille benötige und damit hantieren muesste, ausserdem wegen der Umgebungshelligkeit ungeeignet. Ein Sucher hat ja eine Dioptrienkorrektur.

Diese hochauflösenden Sucher erleichtern meine Arbeit in der Natur ungemein. Z.B bei Makros aus der Hand. Leider verbaut Olympus immer noch die alten wenig auflösenden Sucher, die aber den Vorteil haben, das sie keinerlei Nachzieeffekte zeigen, der Vorteil macht sich aber nur bei sehr schnellen Kameraschwenks bemerkbar, eine höhere Auflösung wäre mir deutlich lieber.

Bei Makros sieht man eigentlich immer problemlos wo die Schärfeebene ist zudem gibt es auch noch Peaking oder/und Vergrößerung. Die Herausforderung bei Makro ist nicht sie zu sehen, das tut man immer, sondern sie exakt zu treffen was aus der Hand nicht immer so einfach ist.

Bei der Beurteilung der Schärfe von gemachten Bildern kommt es auch nicht auf die Auflösung des Displays/Suchers an sondern nur darauf wie weit man reinzoomen kann und wie gut der Zoom dann ausfällt bspw. wenn dieser nur von einem niedriger aufgelösten Preview Bild gemacht wird.

Ansonsten wären mir Geschwindigkeit und niedriger Stromverbrauch wichtiger als eine besonders hohe Auflösung.

bearbeitet von systemcam-neu
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 47 Minuten schrieb systemcam-neu:

Bei Makros sieht man eigentlich immer problemlos wo die Schärfeebene ist zudem gibt es auch noch Peaking oder/und Vergrößerung. Die Herausforderung bei Makro ist nicht sie zu sehen, das tut man immer, sondern sie exakt zu treffen was aus der Hand nicht immer so einfach ist.

Bei der Beurteilung der Schärfe von gemachten Bildern kommt es auch nicht auf die Auflösung des Displays/Suchers an sondern nur darauf wie weit man reinzoomen kann und wie gut der Zoom dann ausfällt bspw. wenn dieser nur von einem niedriger aufgelösten Preview Bild gemacht wird.

Ansonsten wären mir Geschwindigkeit und niedriger Stromverbrauch wichtiger als eine besonders hohe Auflösung.

Wiederspruch:

Ich habe ja den direkten Vergleich. Frueher habe ich immer mit der EM1-2 Makros aus der Hand angefertigt, nicht immer lässt sich ein Stativ aufstellen. Eben wegen des überragend guten Stabis. Dann habe ich mir aus anderen Gründen die G9 angeschafft. Inzwischen besitze ich seit einiger Zeit auch die EM1- 3, mit nochmals verbessertem Bildstabi, der mit nicht stabilisierten Objektiven, der G 9 klar voraus ist. Ein wichtiger Punkt bei Makros aus der Hand. Aber eben nicht der einzige wichtige Punkt.

Trotzdem verwende ich fuer Makros aus der Hand inzwischen viel lieber die G9, auch mit Olympus Objektiven. Eben weil man die Schaerfeebene mit dem Auge am Sucher der G9 deutlich besser erkennt, da die Sucheraufloesung sehr viel höher ist, muss man in der Fotopraxis ausprobiert haben, um den Vorteil beurteilen zu koennen. Eine Sucherlupe ist in den Fällen oft hinderlich, ebenso Fokuspeaking in den meisten Faellen. Im Punkt Sucherlupe und Focuspeaking ist die G9der EM1-3 auch deutlich ueberlegen, mit dem Auge am Sucher, da Fokuspeaking PiP bei der G9 möglich ist, also Bild in Bild, eine riesige Hilfe weil man immer sieht, wo man mit der Lupe ist. Und das Focuspeaking ist auch viel besser gelöst, ich habe das Focus Peaking auf eine Taste gelegt und dann kann man bei der G9 die Empfindlichkeit des Peaking  durchtoggeln : Aus - geringe Empfindlichkeit- hohe Empfindlichkeit. Und muss zur Aenderung nicht ins Menue. Das sind  riesige Hilfen bei der praktischen Insektenfotografie, oder allgemein Makros aus der Hand. Ausserdem lässt sich die Sucherlupe durch einen Druck auf den Joystick einschalten und dann PiP navigieren, einfach perfekt geloest, das geht bei der EM1-3 nicht.

Das alles habe ich mir nicht theoretisch ausgedacht, sondern hat sich bei praktischen Aufnahmen im Gelaende fuer mich herausgestellt, im direkten Vergleich zur EM1-2 und -3 .Obwohl ich meine Olympus Kameras sehr viel länger besitze und kenne.

Gut, das ist hier das Olympus Forum, aber deswegen muss man ja nicht mit guten Lösungen der Konkurenz hinterm Berg halten, soll eher ein Ansporn für Olympus/JIP  sein. 

bearbeitet von Libelle103
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung