Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

Mikro für Weihnachtszoommeetings


Empfohlene Beiträge

Hallo Gloana, 

Meetings  mit einer Systemkamera machen wir in der Regel nur, wenn die übliche Optik der eingebauten Laptopkamera oder der am Bildschirm aufgesetzten Webcam nicht reicht.

Entsprechend der Entfernungsanforderung organisiere ich dann das Mikro. Bei Normalentfernung wie mit üblicher Webcam nehme ich das eingebaute Mikro vom Laptop. Bei größeren Entfernungen verwenden wir entweder Verkabelungen zum Mikro oder Bluetooth Headsets  (kleine Ohrenstopsel mit Mikro ca. 30-100 Euro) 

Grüße

Kurt

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei online Meetings setze ich wieder auf ein geschlossenes Headset - da kann ich das MMX-300 von Beyer Dynamics empfehlen - wird als Gaming-Headset klassifiziert, ursprünglich basiert die verwendete Kombination aber aus einem Piloten Headset. - Seht guter Klang und wirklich gutes Mikrophon. Die Sprache ist kristallklar und gut moduliert.
durch die geschlossenen Kopfhörer werden für einen selbst die Neben- und Hintergrundgeräusche fast eliminiert und man kann sich auf das Gesprochene konzentrieren. Durch die Nierencharakteristik des Mikros wird wirklich nur die eigene Stimme übertragen – außer es fährt ein Schnellzug durch das Büro.

Kombinationen aus Lautsprecher und extra Mikrophon (jegliche Art von Schwanenhals, Studiomikrophone usw) habe ich aus praktischen Gründen aufgegeben. Die von mir verwendeten Mikros waren zwar auch alle Top (Shure, Rode, ...) aber haben eben den Nachteil, dass man direkt reinsprechen muss um sie ordentlich anzusteuern. Dann haben sie auch einen kristallklaren Klang und Hintergrundgeräusche steuern das Mikro nicht an. Das mit den direkten reinsprechen ist dann immer das Problem – mal kurz zur Seite gedreht oder zu weit weg von den Dingern und schon ist man digital stumm wie ein Fisch.

Die 0815 Kondensator Mikrophone und Konferenzmikrophone welche man irgendwo hinstellen kann und jedes Geräusch eingefangen wird sind eigentlich unbrauchbar für online Meetings – da wird jedes kleinste Geräusch eingefangen und übertragen – inkl. Hintergrund- und Nebengeräusche bzw. ist das die Ursache wenn man ein Echo erzeugt. Bei vielen Teilnehmern ist da schnell ein Problem.

  • Gefällt mir 2
  • Danke 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Fanille:

Die 0815 Kondensator Mikrophone und Konferenzmikrophone welche man irgendwo hinstellen kann und jedes Geräusch eingefangen wird sind eigentlich unbrauchbar für online Meetings – da wird jedes kleinste Geräusch eingefangen und übertragen – inkl. Hintergrund- und Nebengeräusche bzw. ist das die Ursache wenn man ein Echo erzeugt. Bei vielen Teilnehmern ist da schnell ein Problem.

Da muss ich widersprechen. Wir nutzen bei Konferenzen auch mit mehreren Teilnehmern am gleichen Tisch ein Jabra Speak 510 und da haben wir keine Probleme mit Störgeräuschen. Auch Echo ist kein Problem. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten schrieb gloana:

Danke aber wie bekomme ich für ein Gespräch zwei in 2 Familien Headsets angemeldet. Ist jeder Gast  der mit Macht und die Kamera überträgt das Hauptbild. 

 

Ich würde zu zweit an einer Kamera keine Headsets nutzen, sondern diese Mikro/Lautsprecher-Kombinationen. Von Jabra gibt es verschiedene und damit haben wir im Büro gute Erfahrungen seit April bei wöchentlichen Telkos gemacht. Auch mit 2-3 Personen an  einem Tisch mit Sicherheitsabstand.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seit ein paar Monaten verwende ich dieses Mikrofon: https://www.amazon.de/gp/product/B0892FVMJ8/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o01_s00?ie=UTF8&psc=1

an dieser externen Soundkarte: https://www.amazon.de/gp/product/B07Y52HL19/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o00_s00?ie=UTF8&psc=1

Das funktioniert problemlos unter Linux und Windows10 ohne zusätzliche Treiberinstallation. Aussage eines Kollegen: "Sie sind klar und deutlich zu verstehen."

E.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo habe das schlecht beschrieben. Alle Teilnehmer im Meeting mit ihren Handys im Chat angemeldet als Gast. Die Kamera ist der Gastgeber bzw im zweiten Haushalt auch Gast. So sollte es gehen. Die Kameras sind immer stumm geschaltet.

Gruß gloana

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo miteinander. 

Nach jahrelanger Benutzung eines recht günstigen Headsets mit schwenkbarem Mikrofon (35,- ?) bin ich nun dieses Frühjahr auf ein dreiteiliges System umgestiegen. 

Da meine Mikrofonqualität für Gesprächsteilnehmer wohl oft störend war, bin ich zwischenzeitlich auf das Mikrofon meiner Webcam (Logitech, auch ziemlich günstig und einige Jahre alt) umgestiegen. Das kam auch nicht deutlich besser an. Da zudem meine Kopfhörer seit gut einem halben Jahr gelegentlich surrten und auch sonst nicht gerade Üppige Tonqualität boten, zudem löste sich die Beschichtung langsam auf, dachte ich über einen Ersatz nach. Schließlich war absehbar, dass Konferenzen häufiger werden würden. 

Ein Bekannter, der sich mit Audiotechnik gut auskennt, hat mich beraten und durch das Sortiment von Thomann.de (Musikern dürfte das geläufig sein) geführt. 

Nun habe ich ein Kondensatormikrofon mit Großmembran. Um dieses zu betreiben, benötigt man eine 48V-Phantomspeisung. Diese hat sich dann in einem kleinen Audiointerface gefunden, mit dem ich sehr zufrieden bin. In Rechnern und Laptops übernimmt die Umwandlung ins analoge Audiosignal ein meist recht billiges Bauteil, auch die 3,5mm-Klinken selbst sind nicht gerade das Gelbe vom Ei. Das Audiointerface hingegen wird über USB angeschlossen. Der Wandler ist um einiges massiger, hat solide Ein- und Ausgänge und zudem noch analoge Regler. Das Mikrofon ist mit XLR- Kabel angeschlossen, also deutlich stabiler als 3,5er Klinke. Dazu habe ich noch Kopfhörer mit Spiralkabel und 6,35mm Klinke bestellt. Auch hier ist der Anschluss deutlich stabiler und der Schreibtischstuhl fährt nicht mehr über das Kabel.

Und am Audiointerface, das als kleines Kästchen unter dem Hauptmonitor steht, kann ich bequem per Drehrädchen die Lautstärke von Mikro und Kopfhörer getrennt einstellen.

Der Verstärker der Stereoanlage ist mittlerweile auch über 6,35mm-Klinke auf Chinch an das Audiointerface angeschlossen, die 3,5mm-Buchsen an meiner Mühle mittlerweile also arbeitslos.

Und das schönste: Das hört sich alles viel teurer an als es war. Mit allen Kabeln und den drei Teilen bin ich gerade so im dreistelligen Bereich, das heißt, wenn du nur Mikro, XLR-Kabel und Audiointerface brauchst, kommst du locker unter 100,- weg. Für mich hat sich der Zugewinn an Qualität und Handling auf jeden Fall gelohnt. Auch mit günstiger Ausstattung aus dem wirklichen Audiobereich bist du besser dran, als mit teurer aus der Unterhaltungselektronik.

Meine Gesprächspartner jedenfalls sind begeistert 😉

Wenn du willst, suche ich dir die Tage mal die Links raus.

MfG MHP 

  • Gefällt mir 2
  • Danke 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerne.

Das ist jetzt nur mal exemplarisch meine Auswahl von Anfang 2020, es geht auch noch günstiger und natürlich auch um den Faktor zehn teurer 😉

Das Audiointerface: https://www.thomann.de/de/behringer_u_phoria_umc22.htm

Das Mikro (Popschutz ist dabei): https://www.thomann.de/de/the_t.bone_sc_300_bundle.htm

Dazu noch ein XLR-Kabel (männlich auf männlich in dem Fall) mit der Länge deiner Wahl. Da tun es auch die "the sssnake" vom Thomann.

Das Mikro kommt mit einem kleinen Fuß mit größerem UNC-Innengewinde. Ich weiß gerade nicht was für eines, aber eine Adapterbuchse auf UNC 3/8"-16 liegt dabei. In meinem Fall steht das Ganze dann mit nochmal einer Adapterbuchse auf UNC 1/4"-22 auf einem kleinen Ministativ auf dem Schreibtisch. Man braucht also keinen Galgen, es tut auch z.B. ein Gorillapod. Mit Nebengeräuschen hatte ich bis jetzt keine Probleme, obwohl ich eine richtige Klappertastatur benutze 😄

Thomann selbst bescheinigt dem Mikro ehrlicherweise eine hohe Rückkopplungsempfindlichkeit. Wenn man es aber nicht gerade vor die Boxen stellt, sollte das kein Problem sein. Im Zweifel sind die teureren da vermutlich auch unempfindlicher. Wie gesagt, bisher hat sich von meinen Gesprächspartnern noch keiner beschwert, dabei hatte ich schon unzählige lange Sitzungen seither.

Ach ja, vielleicht auch iteressant: Den Gainregler habe ich auf schätzungsweise 60% stehen, wenn ich am Schreibtisch sitze, aso das Mikro einen starken halben Meter vom Kopf weg ist. Beim "Sofabetrieb" ist da also noch Luft, man muss nicht auf die höchste Empfindlichkeit. Meiner bisher beschränkten Erfahrung nach auch gut zwecks Störgeräuschen.

MfG MHP

 

  • Gefällt mir 2
  • Danke 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung