Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

Vonwegen nur Festbrennweiten - ich gebe es auf....


Empfohlene Beiträge

.... Mit den "nur noch" Festbrennweiten. Allein der ständige Wechsel im unteren Bereich nervt mich mittlerweile ständig. 

Ich möchte günstigenfalls nur noch eine Kamera mitnehmen - gibt es da was so in etwa 2.8/17-60 oder so?

Bildqualität sollte aber so sein wie die von Festbrennweiten und bezahlbar möglichst mit nur einer Monatsrente. 

Gibt es so etwas überhaupt ? 

Viele Grüße 

sarrafan

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 65
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Mit Wandern ist bei mir nicht mehr viel los. Das war einmal. Heute ist das mehr ein langsames dahin Watscheln als ein zügige Laufen. Paar Makros sind auch noch drin, ansonsten Landschaft, Gebäude und

Damit machst du keinen Fehler. Wie oben bereits vorgeschlagen, bist du mit dem 4/12-100 noch flexibler, vor allem draußen beim Wandern. Ist aber deutlich größer und schwerer und auch teurer. Ich nutze

Für Tagestouren und ähnliches nehme ich meine EM 1.2 mit dem 12-100 mit. Wenn Vögel oder ähnliches zu erwarten sind, z.B. am Meer dann kommt das Oly 100-400 auch mit. Davor war es das Pana 100-400.

Posted Images

Alles zusammen geht nicht. Mit Festbrennweitenqualität und für gut 1.000 € gibt es das O 4/12-100mm, da musst Du (fast) nichts mehr wechseln.

Das älteste Pro Objektiv, das O 2.8/12-40mm, ist optisch in etwa genauso gut und kostet ca. 750mm.

Beide Objektive haben mMn. eine bessere Abbildungsleistung als die Nicht Pro Festbrennweiten (mit Ausnahme des O 1.8/75mm).

bearbeitet von tgutgu
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb sarrafan:

Bildqualität sollte aber so sein wie die von Festbrennweiten und bezahlbar möglichst mit nur einer Monatsrente. 

Bei einem Zoom wirst du wohl immer Abzüge bei der BQ im Vergleich zur Festbrennweite hinnehmen müssen. Du tauscht BQ gegen Flexibilität. 

Falls es etwas geben sollte, wo dem nicht so ist, dann wird wohl eine Monatsrente nicht ausreichen (ohne deinen rentenanspruch zu kennen). 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb pit-photography:

Ganz nett, aber der Bildkreis der Objektive wird für mFT nicht reichen. Und die Auflösung dürfte weit hinter einem 14-42 Kitzoom zurück bleiben.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb AUB:

Ganz nett, aber der Bildkreis der Objektive wird für mFT nicht reichen. Und die Auflösung dürfte weit hinter einem 14-42 Kitzoom zurück bleiben.

Das ist auch nicht ernst gemeint. Aber jeder muss selbst entscheiden, ob er lieber den bequemen Zoom will oder entschleunigt mit Festbrennweiten oder nur eine FB mit Fußzoom will.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir geht es ganz genauso… Ich hab das jetzt ein paar Tage gemacht, und alle meine 1.2 Festbrennweiten mitgenommen... ich könnte Ko... 😂🙈

meine Lösung: Leica 10-25 mm 1.7. 

dann muss ich nicht mehr wechseln. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für Tagestouren und ähnliches nehme ich meine EM 1.2 mit dem 12-100 mit. Wenn Vögel oder ähnliches zu erwarten sind, z.B. am Meer dann kommt das Oly 100-400 auch mit. Davor war es das Pana 100-400.

Wenn ich aber "richtig" fotografieren gehe, dann begleitet mich die Pen F und die Festbrennweiten (2,0 / 12, 1,8 / 17, 1,8 / 45 und 1,8 / 75).Dann bin ich aber auch allein unterwegs und habe alle Zeit der Welt.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke. Ich habe mich bei reBuy und Co. mal umgesehen. Für ein Zoom mit durchgehend 2.8 muss man noch ganz schön blechen. In den niederen Kaliber reichen 300 bis 500 Euro, dort werde ich mich mal umsehen. Panasonic hat da brauchbare Sachen. Zur Zeit ist das alles schwierig mit mehreren Objektiven, weil ich auch meine kranke Frau noch mitnehmen will. Solange sie noch selbst am Rollator laufen kann ist alles noch einigermaßen machbar. Ich werde mir ein Panasonic Leica 12-60 kaufen und bei reBuy oder anderen mal sehen, ob ich mit maximal 600 Euro hin komme, wenn sie an der Em10 mak2 auch funktionieren. 

Danke erstmal

Freundliche Grüße 

sarrafan 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin (und war es eigentlich schon seit OM-Zeiten) der Zoom-Typ. Ich habe seit zwei Monaten das 12-100/4 und das 8-18/2,8-4 PanaLeica und bin mit beiden sehr sehr zufrieden. Das 12-100 ist mein Immerdauf, das PanaLeica nehme ich nur, wenn die 12 mm wirklich nicht reichen. Mit den beiden bediene ich 95 % aller Fotosituationen. Für die fehlenden 5 % wäre ein 100-400 noch schön, aber ich weiß nicht,  ob sich das wirklich lohnt.

Gruß Rolf

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb Grek-1:

Für die fehlenden 5 % wäre ein 100-400 noch schön, aber ich weiß nicht,  ob sich das wirklich lohnt

Geht mir auch so. So gern ich manchmal ein Tier fotografieren würde, so selten ist das der Fall. 

Für mich wäre ein 100-400 wohl ziemlich überflüssig, denn Wildlife Ambitionen habe ich nicht. Für ne Spielerei ist mir der Spaß aber dann doch zu teuer.

So muss das 40-150 2.8 Pro mit dem MC14 herhalten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Festbrennweiten nehme ich nur noch, wenn ich hohe Lichtstärke benötige oder minimales Gewicht. Für ansatzweise Wildlife (Gänsefotografie) nehme ich das zuiko 14-150mm. Ansonsten deckt das Panasonic Lumix 12-60mm meinen meistgenutzten Brennweitenbereich ab.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal eine Frage in die Runder der mft Mixer 😉 Ich habe einiges an Objektiven von Oly, von OM - M.Zuiko. Jetzt haben sich mittlerweile zwei PanaLeicas dazugesellt, das 12/1.4 und das 200/2.8. Die Bilder ooc gefallen mir mit denen irgendwie besser, keine Ahnung.  Was ich überlege ist, welche Objektiv/ Kamerakombination verträglicher ist. Also Oly/Pana an 1/3 oder Oly/Pana an G9 ?  Das 12-60/2.8-4 könnte mir auch gefallen 😉

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich mir ältere Fotobücher / Bildbände z.B. der 50er , 60er  anschaue, bin ich immer wieder begeistert, was man mit den "nur Normalobjektiven" für schöne Bilder gemacht hat. Selbst in Städten wurden tolle Bilder auch ohne Weitwinkel oder gar Extremweitwinkel gemacht.

An anderer Stelle wurde ja hier im Forum schon öfter sehr positiv über das 25 mm berichtet. Ich ziehe auch ab und an nur mit dem 25er auf der Pen F los und bin begeistert, was man damit alles machen kann. Fast so wie früher...

Auf alle anderen Brennweiten möchte ich natürlich trotzdem nicht verzichten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Netze:

Mal eine Frage in die Runder der mft Mixer 😉 Ich habe einiges an Objektiven von Oly, von OM - M.Zuiko. Jetzt haben sich mittlerweile zwei PanaLeicas dazugesellt, das 12/1.4 und das 200/2.8. Die Bilder ooc gefallen mir mit denen irgendwie besser, keine Ahnung.  Was ich überlege ist, welche Objektiv/ Kamerakombination verträglicher ist. Also Oly/Pana an 1/3 oder Oly/Pana an G9 ?  Das 12-60/2.8-4 könnte mir auch gefallen 😉

Da ich das 1.4/12 und das 2.8/200 von PanaLeica auch besitze und ansonsten munter hin- und hertausche, Olympus Kamera, Panasonic Linse und umgekehrt, mein Senf:

Das die Anmutung der Bilder des 1.4/12 und 2.8/200 sehr gut ist, liegt an deren herausragend guter Bildqualität und auch dem schönen Bokeh das beide zaubern, Für mich ebenfalls eine herausragende Optik im MFT- System ist das Zuiko 1.8/75.  Das hat mit Verträglichkeit nichts zu tun. Aber wenn du aber mit verträglich meinst, das die Farben sich etwas unterscheiden, auch der Weißabgleich, dann liegst du richtig. Olympus eher etwas wärmer, Panasonic eher neutral, das ist Geschmacksache und mal gefällt mir das eine,  oder das andere besser, kann man im RAW Konvertrer eh angleichen. Und auch die JPGs unterscheiden sich, sind aber beide sehr gut und für mich gleichwertig. Außerdem fotografiere ich fast ausschließlich im RAW.

Allerdings gibt es Funktionseinschränkungen: Der Dual- bzw Sync. IS funktioniert nur bei gleichen Herstellern und die bei manchen Panasonic Objektiven vorhandenen Blendenringe, funktionieren nicht an Olympus- Kameras, da Olympus Objektive diese Funktion eh nicht haben, muß man sich auch nicht umgewöhnen, ist mir auch völlig wurscht.

bearbeitet von Libelle103
  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke @Libelle103 die Frage zielte eher auf die technische Verträglichkeit ab. Ich denke, ich habe das nicht deutlich gemacht. Also kurz, Nachteile entstehen beim Mixen nur, wenn ich  innenstabilisierte Optiken verwende, da diese vom jeweils anderen Hersteller nicht unterstützt werden? Ansonsten tun die sich nicht viel, oder? 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb Netze:

Danke @Libelle103 die Frage zielte eher auf die technische Verträglichkeit ab. Ich denke, ich habe das nicht deutlich gemacht. Also kurz, Nachteile entstehen beim Mixen nur, wenn ich  innenstabilisierte Optiken verwende, da diese vom jeweils anderen Hersteller nicht unterstützt werden? Ansonsten tun die sich nicht viel, oder? 

Genau

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Moin,

es kommt natürlich immer darauf an, was man vor hat. Wenn ich einfach drauf losgehe und nicht weiß, was auf mich zukommt, dann nehme ich meistens das 12-40mm 2.8 mit. Wenn es eher Richtung Tiere geht das 40-150 2.8 mit den beiden Konvertern. Was dann meistens auch zum An- und Abschrauben führt. 😅

Aber für die meisten Bilder ausserhalb der Tierfotografie nehme ich fast immer das 25mm 1.2. Das Objektiv würde ich auch als mein „Immerdrauf“ bezeichnen.   Ich bin mit dem Objektiv einfach sehr zufrieden.

Ich persönlich finde Festbrennweiten einfach Klasse. 😌 Bewege mich aber auch gerne beim Fotografieren und versuche immer den richtigen Bildausschnitt zu Fuß „einzustellen“. 

Aber zur Frage zurück: Ich glaube das 12-100mm ist die optimalste Lösung um mit nur einem Objektiv viel abzudecken. Danach das 100-400mm. 

Liebe Grüße, Bobby

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, es wird in die Richtung gehen, da ist zwar von der Rente noch genug übrig, aber ich muß meinen Finanzvorstand trotzdem einweihen und sein Daumen hoch einholen. :

OLYMPUS M.Zuiko Digital ED 12-40mm 12 mm - 40 mm f/2.8 (Objektiv für Micro-Four-Thirds, Schwarz)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb sarrafan:

Ich denke, es wird in die Richtung gehen, da ist zwar von der Rente noch genug übrig, aber ich muß meinen Finanzvorstand trotzdem einweihen und sein Daumen hoch einholen. :

OLYMPUS M.Zuiko Digital ED 12-40mm 12 mm - 40 mm f/2.8 (Objektiv für Micro-Four-Thirds, Schwarz)

Damit machst du keinen Fehler. Wie oben bereits vorgeschlagen, bist du mit dem 4/12-100 noch flexibler, vor allem draußen beim Wandern. Ist aber deutlich größer und schwerer und auch teurer. Ich nutze beide seit Jahren und möchte mich von keinem Objektiv trennen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung