Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

Ebay plant eine Zahlungsumstellung - ich mache da (vorläufig) nicht mit


Empfohlene Beiträge

Hallo, vor einer Woche hat mich Ebay über mein Konto per Nachricht aufgefordert, wegen der zum 28.05.2021 geplanten Zahlungsumstellung bestimmte persönliche Daten einzutragen, obwohl denen meine persönlichen Daten bis hin zur IBAN seit 20 Jahren bekannt sind. Als ich die Eingabe der IBAN erledigt hatte, kam als nächstes die Aufforderung, meine Zugangsnummer und die PIN für´s online-Banking einzutragen. Schon bei Eingabe der IBAN war das Ganze entgegen dem gewohnten Ablauf nicht in den sicheren Browser gesprungen. Ich habe deshalb abgebrochen. Aufgrund dieser Angelegenheit rief ich vorhin bei Ebay an, Dort wurde mir bestätigt, dass diese Daten benötigt würden. Ich entgegnete, das nicht mitzumachen. Die Folge wird die Sperrung für Verkäufe ab Ende Mai sein.

Das Verkaufen über Ebay spielt bei mir seit einigen Jahren nur noch eine ziemlich geringe Rolle, so dass ich damit leben könnte. Kaufen muss auch nicht unbedingt sein, da es zunehmend potente Internet-Händler gibt, bei denen das Kaufen recht zuverlässig funktioniert.

Ich weiß nicht, ob es Sinn macht, in diesem Fall die Verbraucherzentrale des Bundes oder Bundeslandes oder das zuständige Ministerium zu informieren.

Was meint Ihr zu dieser Sache?

bearbeitet von Botaniker
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe bei eBay noch nie etwas gekauft oder verkauft und werde das auch weiterhin nicht tun. Insofern weiß ich nicht, welche Nutzerinformationen bislang auf einem eBay Konto abzulegen waren.

Bei der Abfrage nach Banking Zugangsdaten ist Misstrauen immer angebracht. Hier gilt es besonders darauf zu achten, ob es sich ggf. um einen Phishing Versuch (gefälschte Nachrichten) handelt.

Bei Online Transaktionen wird heute eine Zweifaktorauthorisierung angewendet, welche i.d.R. sicher ist. Neben Banking-Zugangsnummer und PIN sollte es eine weitere ad-hoc Abfrage geben, welche nur dem rechtmäßigen Nutzer zur Verfügung gestellt wird. Gängig ist hier das Photo TAN Verfahren mittels QR Code, bei dem übers Smartphone eine einmalige Transaktionsnummer (TAN) mitgeteilt wird, die im Geschäftsgang der Transaktion einzugegeben ist.

Ungewöhnlich ist hier, dass Zugangsnummer und PIN (nicht zu verwechseln mit der TAN) offenbar vorab transaktionsunabhängig abgefragt werden. Bei einigen Käufen, die ich Online getätigt habe, muss ich zumindest die PIN ad-hoc angeben und anschließend erfolgt das Photo TAN Verfahren. Zugangsnummer und PIN in einem Nutzerprofil zu speichern wäre ungewöhnlich und fahrlässig, zumal gerade auch größere Unternehmen wie Adobe und Facebook schon Opfer von Hackerattacken waren, welche dazu geführt haben, dass Nutzerdaten erbeutet wurden. Auch Bankzugangsdaten können darunter sein. Bei solchen Vorfällen, die oft erst mit größerem zeitlichen Abstand bekannt werden, ist anzuzweifeln, dass die erfolgreich angegriffenen Unternehmen vollständige Transparenz an den Tag legen.

bearbeitet von tgutgu
  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Botaniker changed the title to Ebay plant eine Zahlungsumstellung - ich mache da (vorläufig) nicht mit
vor 22 Minuten schrieb Botaniker:

... als nächstes die Aufforderung, meine Zugangsnummer und die PIN fürs Online-Banking einzutragen. [...]

Was meint Ihr zu dieser Sache?

Das kam vermutlich gar nicht wirklich von eBay, sondern von einem Betrüger und war wohl ein Phishing-Versuch. Hättest du tatsächlich deine Online-Banking-Daten preisgegeben, so wäre dein Bankkonto jetzt bereits leer. Niemand, absolut niemand hat dich nach Online-Banking-Zugangsnummern und -PINS zu fragen, außer deiner Bank.

Wo genau hast du denn da angerufen?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Omzu Iko:

Wo genau hast du denn da angerufen?

Ich habe direkt bei Ebay Deutschland angerufen und dort die Sache klar formuliert. Ich war echt fassungslos. Ich ärgere mich jetzt, dass ich von der angebotenen Eingabe-maske keinen Screenshot gemacht habe. Ich werde es nochmal mit einer Wiederholung probieren.

Inzwischen habe ich Ebay ein maximal negatives Feeback gegeben und den Vorfall schriftlich formuliert. Mal sehen, ob eine Antwort kommt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb king kong:

Frag die Bank, ob es sein kann, dass ebay alle diese Daten braucht. Die haben sicher schon mehr solche Fragen gekriegt und können dir weiterhelfen.

Ja, das habe ich gemacht und die waren bei der Bank auch verwundert. Mein persönlicher Mitarbeiter will hierzu Erkundigungen einholen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Ergebnis kann ich dir jetzt auch schon sagen. Der Botaniker hat es nicht so mit dem Neuland und ist einer Phishing-Attacke aufgesessen.

Botaniker. Welche Telefonnummer hast du gewählt?

bearbeitet von Johannes.Eudes
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb Johannes.Eudes:

Das Ergebnis kann ich dir jetzt auch schon sagen. Der Botaniker hat es nicht so mit dem Neuland und ist einer Phishing-Attacke aufgesessen.

Botaniker. Welche Telefonnummer hast du gewählt?

Gerade nicht, bitte mal den ersten Beitrag genau lesen! Wen die Ebay-Tel.-Nr. interessiert: 033203851021

bearbeitet von Botaniker
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... mittlerweile keine neue fishing-Masche mehr. Übrigens, auch die eigene Bank fragt nicht nach der PIN!!! Und generell:  Eine Zwei-Facktor-Authentifizierung sollte ein "MUSS" sein um maximal mögliche Sicherheit zu erzielen!

bearbeitet von kultpix
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Moin,

die Frage ist doch: Was ist die neue Zahlungsmethode? Arbeitet Ebay eventuell mit einem Unternehmen, wie z.B. Klarna oder einer anderen Sofortüberweisungsanbieter zusammen? Unter diesen Umständen könnte es möglich sein, sich mit seinem Bankkonto anzumelden. Aber dabei wird nicht die PIN der Karte abgefragt, sondern die Zugangsdaten zu deinem Onlineaccount. Aber klingt für mich auch eher nach Fishing-Mail. Solche Mails landen bei mir direkt im Papierkorb, bekomme ich fast täglich von Ebay, amazon, PayPal und Co. Wenn ich mich in meinem Account anmelde, werde ich schon eine Benachrichtigung bekommen, wenn sich was geändert hat. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, ich habe auch ein eBay-Benutzerkonto (als privater Nutzer, kein gewerblicher Verkäufer) – und von einer geplanten Zahlungsumstellung zum 28. 5. 2021 habe ich bisher noch nichts gehört. Habe gerade eben noch einmal E-Mail-Eingang sowie das Nachrichtenportal innerhalb von "Mein eBay" überprüft – da gibt's keinerlei Hinweise auf eine bevorstehende Änderung. Die letzte Mitteilung von eBay über eine Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen stammt vom Juni letzten Jahres. Und die war selbstverständlich nur zur Kenntnisnahme; irgendwelche Bankdaten wurden da nicht abgefragt.

Ich bin weiterhin der Überzeugung, das war ein Phishing-Angriff.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb Omzu Iko:

Also, ich habe auch ein eBay-Benutzerkonto (als privater Nutzer, kein gewerblicher Verkäufer) – und von einer geplanten Zahlungsumstellung zum 28. 5. 2021 habe ich bisher noch nichts gehört. Habe gerade eben noch einmal E-Mail-Eingang sowie das Nachrichtenportal innerhalb von "Mein eBay" überprüft – da gibt's keinerlei Hinweise auf eine bevorstehende Änderung. Die letzte Mitteilung von eBay über eine Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen stammt vom Juni letzten Jahres. Und die war selbstverständlich nur zur Kenntnisnahme; irgendwelche Bankdaten wurden da nicht abgefragt.

Ich bin weiterhin der Überzeugung, das war ein Phishing-Angriff.

Hm, wenn es Phishing wäre, würde ich aber nicht innerhalb der offiziellen eBay-App (sowohl als Nachricht, als auch über eine Infoseite) dazu aufgefordert, oder?

Ich habe die Aufforderung zur Umstellung auch bekommen (mehrfach), habe aber auch als privater Verkäufer innerhalb der letzten Monate etwas verkauft.

bearbeitet von tpnotes
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb Bobby_Digital:

Moin Moin,

die Frage ist doch: Was ist die neue Zahlungsmethode? Arbeitet Ebay eventuell mit einem Unternehmen, wie z.B. Klarna oder einer anderen Sofortüberweisungsanbieter zusammen? Unter diesen Umständen könnte es möglich sein, sich mit seinem Bankkonto anzumelden. Aber dabei wird nicht die PIN der Karte abgefragt, sondern die Zugangsdaten zu deinem Onlineaccount. Aber klingt für mich auch eher nach Fishing-Mail. Solche Mails landen bei mir direkt im Papierkorb, bekomme ich fast täglich von Ebay, amazon, PayPal und Co. Wenn ich mich in meinem Account anmelde, werde ich schon eine Benachrichtigung bekommen, wenn sich was geändert hat. 

Es geht nicht um eine Zahlungsmethode für Käufe, sondern um die Auszahlung bei Verkäufen. eBay will das ab Mai die Zahlungen bei privaten Verkäufen selber direkt abwickeln und den privaten Verkäufern die Erlöse direkt auf das Konto einzahlen. Die Gebühren werden bei der Gelegenheit auch gleich ein bisschen erhöht.

Phishing ist unwahrscheinlich, weil die Information und Aufforderung auch in der offiziellen eBay-App kommt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb tpnotes:

Hm, wenn es Phishing wäre, würde ich aber nicht innerhalb der offiziellen eBay-App (sowohl als Nachricht, als auch über eine Infoseite) dazu aufgefordert, oder?

Zahlungsmethode geht natürlich in beide Richtungen, ob du jetzt etwas zahlst oder dir jemand zahlst. Wenn die Aufforderung innerhalb der App ist, würde ich mir keine Gedanken machen. Aber per Mail würde ich sowas nicht eingeben.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb tpnotes:

Hm, wenn es Phishing wäre, würde ich aber nicht innerhalb der offiziellen eBay-App dazu aufgefordert, oder?

Wieso nicht? Jeder eBay-Teilnehmer kann dir Nachrichten zusenden, nicht nur eBay selbst. Habe allerdings meinerseits schon seit Jahren nichts mehr verkauft; nutze eBay praktisch nur als Käufer.

.

vor 3 Minuten schrieb tpnotes:

Es geht nicht um eine Zahlungsmethode für Käufe, sondern um die Auszahlung bei Verkäufen.

Hmm ... mag ja sein. Trotzdem kann, darf und wird eBay vielleicht nach einer Bankverbindung fragen, aber ganz sicher nicht nach Zugangscode und PIN für das Online-Banking bei deiner Hausbank. Wer dir etwas überweisen will, braucht deine IBAN, aber keinen Zugangscode fürs Online-Banking.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten schrieb tpnotes:

Es geht nicht um eine Zahlungsmethode für Käufe, sondern um die Auszahlung bei Verkäufen. eBay will das ab Mai die Zahlungen bei privaten Verkäufen selber direkt abwickeln und den privaten Verkäufern die Erlöse direkt auf das Konto einzahlen. Die Gebühren werden bei der Gelegenheit auch gleich ein bisschen erhöht.

Phishing ist unwahrscheinlich, weil die Information und Aufforderung auch in der offiziellen eBay-App kommt.

Gut, das ist zwar ein anderer Anwendungsfall, aber dennoch ist es nicht zu rechtfertigen, Zugangskennung und PIN in den Nutzerdaten zu speichern. Bei einer Guthabenüberweisung sollte ohnehin die IBAN reichen, die Zugangskennung ist nach meiner Kenntnis dafür auch nicht. notwendig. Ich kenne jedenfalls keinen Fall, wo ein seriöser Anbieter, meine Bankzugangsdaten haben möchte.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab mich jetzt geopfert und den Vorgang der Zahlungsumstellung abgeschlossen. 

Nach Zugangsnummer und Pin fürs Onlinebanking wurde ich nicht gefragt.

Ich muste nur eine IBAN angeben auf die ich die Auszahlungen haben will.

bearbeitet von OM2sp
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich nutze bei Online Bestellungen meist meine Kreditkarte. Da werden keine Bankzugangsdaten abgefragt, es läuft i.d.R. über Photo TAN Zweifaktor Authorisierung, bei Paypal über SMS Code. Rückzahlungen laufen dann vom Anbieter über die Kreditkarten, Sofortüberweisungen habe ich noch nie genutzt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb OM2sp:

Ich hab mich jetzt geopfert und den Vorgang der Zahlungsumstellung abgeschlossen. 

Nach Zugangsnummer und Pin fürs Onlinebanking wurde ich nicht gefragt.

Ich muste nur eine IBAN angeben auf die ich die Auszahlungen haben will.

So sollte auch sein.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb tgutgu:

So sollte auch sein.

So ist es! Ich rate jedem, der seine PIN für Online Banking hergegeben hat (und sei es auch nur für solche 0,01 € 'Verifizierungsüberweisungen'), diese PIN umgehend zu ändern.

bearbeitet von Nieweg
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 51 Minuten schrieb Nieweg:

und sei es auch nur für solche 0,01 € 'Verifizierungsüberweisungen'

selbst dafür bedarf es keiner Pin, schließlich erhält man ja die Überweisung und wird wohl kaum selber eine initieren.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich oute mich mal als Banker seit über 35 Jahren, weil's mir wichtig ist -

Und wenn der Kaiser von China kommt - niemals, never ever die Online Pin rausgeben... 

Es gibt niemanden, noch nicht einmal Euren eigenen Banker, der Euch danach berechtigt fragen dürfte... 

Bitte haltet Euch dran, erspart auch mir viel Stress... 

Gruß in die Runde... 

  • Gefällt mir 6
  • Danke 5
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung