Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

Panasonic Leica DG Vario-Elmarit 8-18 mm F2.8-4 ASPH, Randunschärfe


Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe ein gebrauchtes Panasonic Leica DG Vario 8-18 mm f/2.8-4 ASPH gekauft und bin mir leider etwas unsicher ob das Objektiv in Ordnung ist. Nach einigen Probebildern mit meiner E-M5 Mark III hatte ich den Eindruck, dass die Schärfe zum Rand hin insbesondere bei 8mm, f2.8 irgendwie nicht ganz so gut ist.

Um das etwas genauer zu untersuchen habe ich eine Tabelle mit einem Raster erstellt und auf Din A4 ausgedruckt. Diesen Ausdruck habe ich dann aus der Nähe (Abstand zur Frontlinse ca. 10 cm), möglichst formatfüllend, abfotografiert und die Aufnahmen dann miteinander verglichen.

Die Aufnahmen zeigen, dass der Schärfeabfall bei der kürzesten Brennweite und der größten Blende, also 8mm, f2.8 offensichtlich am stärksten ist (die kleinsten Blenden f16-22 lasse ich mal außen vor). Ab f/4 wird es dann deutlich besser. Bei 8mm f2.8 wird - nach meiner Einschätzung - rund die Hälfte der Bildfläche zum Rand hin etwas unscharf und eine leichte tonnenförmige Verzeichnung ist ebenfalls sichtbar.

Ich habe die E-M5 Mark III noch nicht so lange und es ist mein erstes Ultra-Weitwinkel-Zoom, deshalb bin ich unsicher, ob mit dem Objektiv etwas nicht in Ordnung ist, oder ob dieser Schärfeabfall so völlig normal ist. In dem Testbericht von digitalkamera.de steht dass ab f8 der Auflösungsabfall zum Bildrand kaum noch der Rede wert sei. In einem anderen Test habe ich gelesen, dass das Objektiv gerade bei der kürzesten Brennweite und bei f5.6 die beste Randschärfe hat. Das kann ich anhand meiner Testaufnahmen nicht bestätigen.

Die Testbilder und der Pdf-Testausdruck können hier heruntergeladen werden. Vielleicht hat jemand auch dieses Objektiv und hätte die Möglichkeit eine entsprechendes Vergleich-Testbild mit 8mm, f2.8 zu machen?

Ich würde mich über jeden Hinweis und jede Hilfe, wie ich das Objektiv prüfen kann, sehr freuen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jack,

dein erster Beitrag, deshalb zunächst ein herzliches Willkommen hier im Forum.

Ich habe auch das PanaLeica und konnte bisher über die Bildqualität nicht klagen. Allerdings habe ich bisher noch keine Testbilder damit gemacht, sondern echte Bilder. 😉

Ich kann aber  gerne deinen Test am Wochenende mal mit meinem Objektiv machen. Vorher habe ich leider keine Zeit.

Aber vielleicht kommt ja bis dahin auch eine Bestätigung oder eine gegenteilige Aussage eines Mitforenten.

Gruß Rolf

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Rolf,

vielen Dank zunächst einmal für die herzliche Begrüßung.

Das wäre wirklich super wenn Du einen einen Test am Wochenende mit deinem Objektiv machen könntest. Auch ein Vergleich mehrerer gleicher Objektive wäre prinzipiell nicht uninteressant, einfach um einmal zu sehen, wie groß die Abweichungen sind und ob es signifikante Unterschiede gibt.

VG
Jack

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Ich besitze das Objektiv auch und meines ist ganz ausgezeichnet, auch am Rand. Ich mache immer Testaufnahmen, bevor ich ein Objektiv  behalte, meines habe ich neu erworben, im Netz, mit 2- woechiger Rueckgabegarantie. Mach ich immer so, weil allen Herstellern ab und an dezentrierte Objektive durchrutschen. 

Meines zeichnet nur in den äußeren Ecken bei Offenblende etwas kontrastaermer, aber nicht am seitlichen Rand. Das ist bei einem starken WW und Offenblende voellig normal.

Es gibt auf Mirrorlesscomparsion einen guten Vergleichstest im Netz, mit dem Zuiko 2.8/7-14, habe ich mir vor dem Kauf angesehen. Das PanaLeica ist absolut ebenbuertig, guck dir dort mal die vergrösserten Bilder aus den Ecken an, so gut muss es sein, ansonsten ist dein Objektiv wahrscheinlich durch einen Sturz dezentriert. Wenn du die Moeglichkeit hast, würde ich es zurück geben, wenn es nicht so gut ist wie bei dem erwähnten Vergleichstest.

Hier der Link

https://mirrorlesscomparison.com/micro-four-thirds-lenses/pana-leica-8-18mm-2-8-4-0-vs-olympus-m-zuiko-7-14mm-f2-8-pro/

Nachtrag: Ich habe mir gerade deine Testbilder angesehen, der leichte Schaerfeabfall zum Rand hin ist in allen Ecken gleichmässig und nicht besonders hoch, ich habe jetzt keinen Vergleich, aber das würde ich als voellig normal bezeichnen. Jedes Super WW Zoom zeigt so ein Verhalten, mein aelteres Zuiko 9-18 ist in dem Punkt klar schlechter, als mein PL 8-18. Übrigens eines meiner absoluten Lieblings MFT Objektive.

Gruss Thorsten

 

bearbeitet von Libelle103
Link eingefügt
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Info, vielleicht könntest Du mit dem Zuiko 2.8/7-14 auch eine Testaufnahme machen? Wie machst Du die Testaufnahmen, worauf achtest Du dabei und woran erkennst Du zuverlässig ein schlechtes Exemplar?

VG
Jack

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Nachtrag: Ich habe mir gerade deine Testbilder angesehen, der leichte Schaerfeabfall zum Rand hin ist in allen Ecken gleichmässig und nicht besonders hoch, ich habe jetzt keinen Vergleich, aber das würde ich als voellig normal bezeichnen. Jedes Super WW Zoom zeigt so ein Verhalten, mein aelteres Zuiko 9-18 ist in dem Punkt klar schlechter, als mein PL 8-18. Übrigens eines meiner absoluten Lieblings MFT Objektive.

Bei dem ersten Bild (8mm, f2.8, wenn man es in der 100%-Ansicht betrachtet), sieht man die Unschärfe in der horizontalen Skala bereits ab der Zahl 4 (ganz minimal), bei 5 wird sie schon deutlicher sichtbar und ab 6 wird es richtig unscharf. Die halbe horizontale Entfernung zum Rand liegt ungefähr auf der Linie zwischen 4 und 5, d.h. der unscharfe Bereich ist vom Rand eigentlich noch recht weit entfernt?

 

VG
Jack

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb photojack:

Vielen Dank für die Info, vielleicht könntest Du mit dem Zuiko 2.8/7-14 auch eine Testaufnahme machen? Wie machst Du die Testaufnahmen, worauf achtest Du dabei und woran erkennst Du zuverlässig ein schlechtes Exemplar?

VG
Jack

 

Falls du mich meinst: Ich besitze das 7-14 nicht. Ich habe mich damals wegen des Filtergewindes und des besseren Gegenlichtverhaltens fuer das PL 8-18 entschieden und es nicht bereut, ich wuerde es wieder kaufen.

Es ist übrigens schwierig, wenn zwei Personen ihre Testaufnahmen vergleichen. Kontraste sind auch vom Licht abhaengig, Aufnahmen von Stativ, um jede Verwacklung zu vermeiden, gleiches Motiv, gleiche ISO und und....

Stell deine Kamera doch mal auf ein Stativ, loese mit Zeitausloeser aus und fotografiere ein Buecheregal, oder eine Ziegelwand. Und fokussiere manuel mit Sucherlupe. Dann vergleiche Mitte mit den Ecken. Die Ecken werden bei Offenblende gleichmässig einen leicht schlechteren  Kontrast ausweisen, am seitlichen Rand wirst du kaum einen Unterschied zur Mitte entdecken.  Dann wird es o.k. sein.

So gehe ich immer vor, wenn ich ein neues Objektiv teste.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 10 Minuten schrieb photojack:

Bei dem ersten Bild (8mm, f2.8, wenn man es in der 100%-Ansicht betrachtet), sieht man die Unschärfe in der horizontalen Skala bereits ab der Zahl 4 (ganz minimal), bei 5 wird sie schon deutlicher sichtbar und ab 6 wird es richtig unscharf. Die halbe horizontale Entfernung zum Rand liegt ungefähr auf der Linie zwischen 4 und 5, d.h. der unscharfe Bereich ist vom Rand eigentlich noch recht weit entfernt?

 

VG
Jack

Schwer zu sagen, es koennte auch an einer nicht voellig exakten Ausrichtung der Kamera liegen, mit Stativ fotografiert? Gerade im Nahbereich ist die Ausrichtung wegen der geringeren Schaerfentiefe besonders kritisch.

bearbeitet von Libelle103
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ausschließlich mit Stativ und mit Fernauslöser. Das Bild ist in voller Auflösung und nicht gecroppt, die Außenränder der Tabelle verlaufen von allen Seiten weitestgehend parallel zum Bildrand  (von der leichten Verzeichnung mal abgesehen), deshalb hoffe ich dass die Ausrichtung der Kamera zumindest so genau war, dass das Ergebnis dadurch nicht verfälscht wird.

VG
Jack

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 11 Stunden schrieb photojack:

Bei dem ersten Bild (8mm, f2.8, wenn man es in der 100%-Ansicht betrachtet), sieht man die Unschärfe in der horizontalen Skala bereits ab der Zahl 4 (ganz minimal), bei 5 wird sie schon deutlicher sichtbar und ab 6 wird es richtig unscharf. Die halbe horizontale Entfernung zum Rand liegt ungefähr auf der Linie zwischen 4 und 5, d.h. der unscharfe Bereich ist vom Rand eigentlich noch recht weit entfernt?

 

VG
Jack

Bei Ultraweitwinkelobjektiven lässt sich die Bildfeldwölbung meist nicht komplett korrigieren. 

Wenn man eine plane Vorlage auf kurze Distanz fotografiert und auf die Mitte fokussiert, kann es sein, dass die Ränder der Vorlage nicht mehr in der Fokus-"Ebene" sind.

Versuche doch mal, manuell auf die Ränder zu fokussieren.

bearbeitet von Bluescreen
  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 28 Minuten schrieb Bluescreen:

Bei Ultraweitwinkelobjektiven lässt sich die Bildfeldwölbung meist nicht komplett korrigieren. 

Wenn man eine plane Vorlage auf kurze Distanz fotografiert und auf die Mitte fokussiert, kann es sein, dass die Ränder der Vorlage nicht mehr in der Fokus-"Ebene" sind.

Versuche doch mal, manuell auf die Ränder zu fokussieren.

Stimmt. Hab ich nicht dran gedacht, guter Hinweis!

Oder eben, wie ich vorschlug ein Motiv auf größere Distanz, wie eine Regalwand, oder eine Ziegelsteinmauer.

bearbeitet von Libelle103
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ein UWW in den letzten Ecken nicht so scharf wie im Zentrum ist, wird sich wahrscheinlich nicht ganz vermeiden lassen. Ich habe vor dem Kauf auch viel gelesen und mich letztendlich auch für das 8-18 entschieden. Einen ganz guten Test gibt es hier: 8-18 bei Photozone

Das 7-14 wird dort auch getestet. Es hat vorallem bei 7mm eine starke Bildfeldwölbung, die sogar extra dort erwähnt wird.

Bei verdacht auch dezentrierung kann man diesen Test durchführen: Dezentrierung testen

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch wenn die Kollegen das schon gesagt haben noch einmal aus meiner Sicht. Es ist toll, dass unsere modernen Objektive einen so kleinen Mindestabstand haben, aber das heißt nicht, dass sie dafür optimiert wurden. Ein Superweitwinkelzoom ist kein Makro und ein Abstand von 10 cm wahrscheinlich nicht dein typischer Anwendungsfall. Teste lieber bei Abständen, für die du das Objektiv auch verwenden willst. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe beide Objektive (PL 8-18mm, O 2.8/7-14mm).

Das Olympus Zoom weist bei mir eine deutlich bessere Randschärfe auf und bzgl. Abbildungsqualität eine bessere Konsistenz. In nicht reproduzierbaren Fällen habe ich auf der rechten Seite größere Unschärfe, deren Zustandekommen ich mir bis heute nicht erklären kann. Der Zoomring erzeugt in einer bestimmten Stellung ein Klacken, was ich auch bei allen anderen Objektiven dieses Typs feststellen konnte (Neuware, die ich bei verschiedenen Händlern ausprobiert habe).

Das O 2.8/7-14mm ist sehr anfällig für Gegenlichtreflexe, das PL 8-18mm kaum.

Da das PL diese Unregelmäßigkeiten hat, bin ich mit dem Objektiv nicht soo zufrieden. Das O 7-14mm bietet durch den größeren Bildwinkel am unteren Ende noch etwas mehr Möglichkeiten. Für das PL sprechen die geringere Größe und das niedrigere Gewicht.

Hätte es 2018 das O 8-25mm schon gegeben, hätte ich dieses Objektiv gegenüber dem PL bevorzugt.

bearbeitet von tgutgu
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jack,

ich habe jetzt mal ein paar Testbilder mit deinem Chart gemacht. Ich kann einen geringen Schärfeabfall von Offenblende bis Blende 5,6 in den äußersten Ecken erkennen. Der ist aber nicht so hoch, dass er mich bei normalen Bildern (Landschaft usw.) stören würde. Ab Blende 8 ist es m. E. bis in die Ecken knackscharf.

Leider habe ich keinen Cloudspeicher zum Hochladen. Wenn du mir deine Mailadresse per PM mitteilst, schicke ich dir die Originaldateien

Hier das erste Foto (von Stativ, 8 mm Brennweite, Blende 2,8, ISO 200, IS off, elektron. Verschluss, Fernauslöser, manuell mit Fokuslupe bei 7-fach fokussiert, JPG OOC, Bild auf 2,5 MB runtergerechnet)

Der Schatten unten links ist keine Vignettierung, sonder von der Kamera. Ich hatte leider keinen Platz, wo ich das Chart mit gleichmäßigerer Ausleuchtung abfotografieren konnte.

Gruß Rolf

Test-8mm-2.8.jpg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

@tgutgu.

Dann ist dein 8-18 bestimmt nicht i.o Ich würde es zum Service geben. Meines ist tadellos, es weist weder nennenswerte Randunschaerfen auf, noch erzeugt es beim Zoomen oder fokussieren irgend welche Geraeusche, es läuft alles butterweich. Es müsste von der Schaerfe her nicht schlechter sein als das 2.8/7-14 lt. Mirrorlesscomparsion. 

 Meines ist wirklich ein erstklassiges Objektiv und steht meinem 2.8/12-40 nicht nach, ausser bei Offenblende in den äußeren Ecken, die sind etwas weicher, in der 100% Ansicht, das fällt aber bei praktischen Aufnahmen nicht auf und ist fuer ein Super WW Zoom voellig normal.

Eine Naturfotobekannte hatte mit dem 8-18 auch Probleme, mit der Randschaerfe, evt gab es ja mal nennenswerte Fertigungsschwankungen, dann hat sie es reklamiert und ein neues bekommen und ist seit langem noch zufrieden. 

https://mirrorlesscomparison.com/micro-four-thirds-lenses/pana-leica-8-18mm-2-8-4-0-vs-olympus-m-zuiko-7-14mm-f2-8-pro/

bearbeitet von Libelle103
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Rolf,

vielen Dank, dass du die Testbilder gemacht hast.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir die Originaldateien per E-Mail schicken könntest. Ich versuche dir gleich meine E-Mail Adresse per PM zu schicken.

Der erste Eindruck bei dem Bild, welches du zuletzt gepostet hast ist, dass die Randunschärfe auch bei ca. 4-5 beginnt und ab 6 schon recht deutlich sichtbar wird. Es ist ebenfalls eine leichte tonnenförmige Verzeichnung zu sehen. Unter dem Strich scheint der Schärfeabfall bei beiden Testbildern sehr ähnlich zu sein.

In den nächsten Tage werde ich noch ein paar weitere Bilder machen und insbesondere auch auf die Ränder fokussieren, wie von Bluescreen vorgeschlagen.

VG
Jack

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe soeben die Testbilder von Rolf hochgeladen und noch weitere Aufnahmen mit meinem Objektiv und einem leicht modifizierten Testchart gemacht, mit verschiedenen Blenden,  Brennweiten und Autofokus auf die Mitte und die Ränder (oben, rechts oben, rechts, rechts unten, unten, links unten, links und links oben).

Alle aktuellen Dateien können hier heruntergeladen werden. 

Im direkten Vergleich mit Rolfs Objektiv sehe ich bei beiden Objektiven (auf Mindestdistanz fotografiert) keine signifikanten Unterschiede und einen sehr ähnlichen Schärfeabfall. 

Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung meiner Auswertung der Ergebnisse (unterteilt nach Brennweite):

8mm

Bei 8mm und f2.8 scheint nur die Bildmitte bis zu der Zahl 4 (auf dem Testchart) eine sehr gute Schärfe zu haben , ab 5 wird das Bild zum Rand hin zunehmend sichtbar unscharf. Die beste durchgehende Gesamtschärfe  zeigt sich ungefähr bei f8, die schlechteste bei f2.8, ab f11 wird die Beugungsunschärfe langsam sichtbar. Es empfiehlt sich also wenigstens etwas abzublenden. Ab f4 wird die Abbildungsqualität/Gesamtbildschärfe nach meiner Einschätzung im Vergleich zu f2.8 schon deutlich besser.

Beim Fokussieren auf die Ränder (aus naher Distanz) verhält es sich so, dass die Ergebnisse bei Blende f2.8 insgesamt am schlechtesten sind, insbesondere wenn man ganz links oder rechts fokussiert. Wenn man bei f2.8 ganz rechts oder links fokussiert, dann wird quasi das gesamte Bild richtig unscharf. Wenn man ganz oben/unten fokussiert, dann werden die jeweiligen Bereiche minimal schärfer, der Schärfeabfall in der Mitte ist dann auch noch soweit ok. Wenn man auf die Ecken fokussiert wird der Schärfeabfall zur Mitte schon wieder deutlich stärker. Unter dem Strich läßt sich sagen, dass man aus naher Distanz bei f2.8 nur die Bildmitte wirklich scharf bekommt und zwar nur dann wenn man auch auf die Mitte fokussiert. Die Bildränder werden niemals wirklich scharf, auch dann nicht, wenn man auf die Ränder fokussiert, vielmehr führt das Fokussieren auf die Ränder zu einer insgesamt schlechteren bis sehr schlechten (f2.8, Fokus ganz links/rechts) Bildschärfe. 

13mm

Bei 13mm verhält es sich so ähnlich wie bei 8mm. Der Schärfeabfall zum Rand hin ist in etwas mit 8mm vergleichbar. Die beste Gesamtschärfe erhält man auch hier, wenn man auf die Bildmitte fokussiert. 

18mm

Auch bei 18mm ist es ebenfalls ähnlich. Die beste Bildschärfe erhält man ungefähr bei f8, ob man dann auf die Ränder oder die Bildmitte fokussiert, macht hier allerdings keinen großen Unterschied mehr.


Es wäre auch interessant so einen Vergleich mit dem neuen M.Zuiko 8-25mm f 4.0 PRO zu machen, um zu schauen wie sich das neue Objektiv im direkten Vergleich aus naher Distanz so schlägt. Vielleicht hat ja jemand schon das neue Objektiv und Zeit und Lust ein paar Bilder mit dem Testchart zu machen?

VG
Jack

P.S.
Ich würde gerne meinen ersten Beitrag bearbeiten, um den ersten Dropbox-Link zu aktualisieren, ist das irgendwie möglich, weiß vielleicht jemand wie das geht?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten schrieb photojack:

Ich würde gerne meinen ersten Beitrag bearbeiten, um den ersten Dropbox-Link zu aktualisieren, ist das irgendwie möglich, weiß vielleicht jemand wie das geht?

Das geht leider nur eine bestimmte Zeit nach dem Erstellen. Wenn unter den drei Pünktchen rechts oben im Beitrag kein Bearbeiten mehr verfügbar ist, geht es nicht mehr.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Ich weise auf die Bildfeldwoelbung hin, in der Praxis ist das Ergebnis einer planen Nahaufnahme  doch voellig irrelevant. Niemand fotografiert, eine plane Vorlage mit einem WW Zoom im Nahbereich. Im Fernbereich sieht es ganz anders aus.

Auch ich fotografiere mit dem 8-18, oder anderen WW Objektiven gern Pilze oder Pflanzen, wenn ich die Umgebung mit einbeziehen will und dann fokussiere ich auf das Motiv, so das das Motiv scharf abgebildet wird, auch bei Offenblende. Und dann ist f2.8 bei 8mm ein ganz klarer Vorteil gegenueber f4, weil die Umgebung harmonischer abgebildet wird. Meist verwende ich dann jedoch mein PL1.4/12, oder mein Nokton 0.95/17.5, dann ist Lichtstaerke ein grosser Vorteil, wegen der Bildwirkung.

 

bearbeitet von Libelle103
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Zitat

 

https://mirrorlesscomparison.com/micro-four-thirds-lenses/olympus-8-25mm-vs-panasonic-8-18mm/

Nur für den Fall, dass jemand das noch nicht gelesen hat. Was ich dort sehe und lese, deckt sich exakt mit meinen Erfahrungen mit dem 8-18er.

HG Sebastian

 

Sehr guter Bericht, vielen Dank! Die Beurteilung der Schärfe deckt sich auch mit meiner Einschätzung anhand der o.g. Testcharts. 

VG
Jack

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung