Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

welche Einstellungen für einen TagMond


Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir hatten heute morgen einen TagMond am Himmel und ich habe versuchsweise ein paar Bilder gemacht, die erwartungsgemäß erstmal nicht berauschend wurden.

Nun meine Frage, welchen Möglichkeiten bieten die Voreinstellungen meiner E-M1.3 um schon bei der Aufnahme den Kontrast und eine deutlicher Abgrenzung zum blauen Himmel zu steigern.

Die Aufnahmen habe ich frei Hand mit Abstützung an einer runden Stange gemacht.
Der Kontrast zwischen Himmel und Mond war so gering dass nur der manuelle Fokus möglich war.
Auch die farbige Anzeige der Grenzkanten in der Lupenfunktion blieb durch den geringen Kontast ohne Funktion.

Ausschnitt Bild 1 das Original
Ausschnitt Bild 2 nach Kondrast, Schärfe, Dunst entfernen,Sättigung auf Anschlag erhöht, Klarheit auf 20, Rauschunterdrückung auf stärker.

Robert

Tag-Mond_Orginal_4210088.thumb.jpg.28dc30b98260274380fa38fd9a1b95b3.jpg

Tag-Mond_bearbeitet_2_4210091.jpg

bearbeitet von robat1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Modus "M"
Fokus: Manuell
1/2500 sek
F7.1
ISO 800
Brennweite 190mm (versehentlich statt 250mm)
Bildmodus: Vivid
Sättigung +1
Kondrast +1
Schärfe +1
Gradation Auto
 

bearbeitet von robat1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das Problem sind die einstigen Luftschichten, also dein Standort. Willst du den nicht ändern sollte man möglichst scharf stellen, eh Klar. Mehr Potential hat eine Raw Datei. So belichtet das die hellen Stellen nicht beim Histogramm rechts anstoßen.

Ich bevorzuge capture one, da meine ich das die Belichtung besonders fein zu dosieren ist.

Schöne Aufnahme , muß nicht knacken. Darf auch zum träumen anregen.😀

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 Hi,
danke für Eure Antworten!

vor 37 Minuten schrieb aperture 8:

Was soll ISO 800 helfen? 

Nichts die 800 hatte ich vom Vorabend so vergessen 😉
Dumm auch dass ich in dem Moment nicht mal bemerkt hatte, dass ich nur bis 193mm gezoomt hatte statt auf 250mm (500mm MFT) Anschlag.

Ja die Belichtungsmessung stand auf Spot.
Und es ist ein RAW.
 

vor einer Stunde schrieb ChristianR.:

Ich bevorzuge capture one, da meine ich das die Belichtung besonders fein zu dosieren ist.

Du meinst du stellst die Kamera auf einem Stativ auf das Objekt ein und steuerst dann die weiteren Einstellungen am PC über Capture?

Robert

bearbeitet von robat1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Stunden schrieb robat1:

Nun meine Frage, welchen Möglichkeiten bieten die Voreinstellungen meiner E-M1.3 um schon bei der Aufnahme den Kontrast und eine deutlicher Abgrenzung zum blauen Himmel zu steigern.

Hallo Robert, hatte bei der angehängten Aufnahmen keine besondere "Voreinstellung" sondern einfach freihand mit der E-M1 III und dem 75-300er draufgehalten. O.k Spotbelichtung war eingestellt. Nach etwas Nachbearbeitung in PSE hatte ich mich über das Endergebnis doch gefreut😊

HG Jürgen

9320-29_ (2)_TW-Fa_Df-OutS_

 

  • Gefällt mir 9
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin da ziemlich bei Jürgen. Spotbelichtung mit evtl. Minuskorrektur, eine möglichst kurze Belichtungszeit. und Blende 5,6 dürfte schon reichen.
Das wichtigste ist aber für mich ein klarer Himmel - kein Dunst, möglichst wenig Luftverschmutzung und auch keine Wolkenschleier.

Dein Bild siehr ja aus, als wäre es durch eine Wolke fotografiert.
Wenn Du viel Kontrast haben möchtest, warte bis zum Beginn des Sonnenuntergangs (Bei Tagaufnahmen.)
 

bearbeitet von Manni
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 11 Stunden schrieb robat1:

1/2500 sek
F7.1
ISO 800

Hi Robert,

warum bei 1/2500 BLZ ISO 800?

vor 19 Minuten schrieb Manni:

Wenn Du viel Kontrast haben möchtest, warte bis zum Beginn des Sonnenuntergangs (Bei Tagaufnahmen.)
 

So wurde auch meine Aufnahme gemacht, Manni. Aufgenommen am 21.02.2021 um 16:54 Uhr bei klarem Himmel. Häufig ist bei mir die Belichtungskorrektur bei minus 0,3-0,7 je nach Lichtsituation auch mehr berichtigt: weniger😁

HG Jürgen

bearbeitet von jürgen1950
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

Ja, erstens war es noch sehr früh am Morgen und zudem sehr dunstig.

Daher ist der Kontrast zwischen Himmel und Mond auch sehr gering.

Der Mond war halt wirklich nur so blass und trüb am Himmel.

Robert

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Stunden schrieb jürgen1950:

warum bei 1/2500 BLZ ISO 800?

Das hab ich 2 Beiträge weiter oben schon beantwortet.

vor 13 Stunden schrieb robat1:

Nichts die 800 hatte ich vom Vorabend so vergessen 😉
Dumm auch dass ich in dem Moment nicht mal bemerkt hatte, dass ich nur bis 193mm gezoomt hatte statt auf 250mm (500mm MFT) Anschlag.



Dein Mondbild ist der Oberhammer, aber ich hab den Eindruck das hast du aus großer Höhe von einem Berg aus gemacht, dass die Luft so klar sein konnte?

Robert

bearbeitet von robat1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 15 Stunden schrieb robat1:

Hi,

Ja, erstens war es noch sehr früh am Morgen und zudem sehr dunstig.

Daher ist der Kontrast zwischen Himmel und Mond auch sehr gering.

Der Mond war halt wirklich nur so blass und trüb am Himmel.

Robert

Wo nichts ist, kann man auch nichts hinmachen. So einfach ist das ! 

Für gute Aufnahmen brauchst du einen klaren Himmel, einen klaren Himmel und noch einmal einen klaren Himmel!

Auch die teuerste Kamera kann nicht die Fehler des Fotografen ausmerzen.

Gruß

 Schappi

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 21.4.2022 um 09:10 schrieb robat1:

Hallo,

wir hatten heute morgen einen TagMond am Himmel und ich habe versuchsweise ein paar Bilder gemacht, die erwartungsgemäß erstmal nicht berauschend wurden.

Nun meine Frage, welchen Möglichkeiten bieten die Voreinstellungen meiner E-M1.3 um schon bei der Aufnahme den Kontrast und eine deutlicher Abgrenzung zum blauen Himmel zu steigern.

Es liegt nicht primär an den Kameraeinstellungen. Das so genannte "Seeing" ist entscheidend. Die wichtigsten Voraussetzungen für Mondfotografie sind:

- Standort - Je höher und je weiter außerhalb je besser

- Höhe über Horizont - Je vertikaler um so besser (Luftschichtdicke)

- Windrichtung - Je weniger Smog eingeweht wird um so besser

Dies berücksichtigt, gibt es pro Jahr meist nur einige wenige Gelegenheiten. Manchmal geht es aber auch unter eigentlich suboptimalen Bedingungen. Hier fotografiert aus der Hand von meiner Gartenterrasse in Berlin:

Moon HHHRMoon HHHR

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Alex,

klasse Bilder !!!

vor 16 Minuten schrieb Axel.F.:

Die wichtigsten Voraussetzungen für Mondfotografie sind:

- Standort - Je höher und je weiter außerhalb je besser

- Höhe über Horizont - Je vertikaler um so besser (Luftschichtdicke)

- Windrichtung - Je weniger Smog eingeweht wird um so besser

Ja soweit ist mir das durchaus klar.

Nur stand der Mond eben in dem Moment ganz unerwartet am blassbauen morgendlichen Himmel vor meinem Balkon in der REHA Klinik und ich habs hat versucht.

Die Frage wäre also besser formuliert, so gemeint, wie ich trotz sehr mäßiger Voraussetzungen etwas mehr rausholen hätte können?

Ich dachte eben, man hätte mit idealen Einstellungen vielleicht trotz dem flachen Stand über den Horizont und dem sehr geringen Kondrast, etwas mehr herausholen können, als das was ich da fabrizierte.

Trotzdem Danke für die Antworten.

Robert

bearbeitet von robat1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Minute schrieb robat1:

Nur stand der Mond eben in dem Moment ganz unerwartet am blassbauen morgendlichen Himmel vor meinem Balkon in der REHA Klinik und ich habs hat versucht.

Die Frage wäre also besser formuliert, so gemeint, wie ich trotz sehr mäßiger Voraussetzungen etwas mehr rausholen hätte können?

Das kenne ich. Sieht traumhaft aus man kann kaum widerstehen auf den Auslöser zu drücken. Mir ist es jedoch noch nicht gelungen daraus vernünftige Endergebnisse zu kreieren.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 21 Stunden schrieb robat1:

Dein Mondbild ist der Oberhammer, aber ich hab den Eindruck das hast du aus großer Höhe von einem Berg aus gemacht, dass die Luft so klar sein konnte?

Nix auf einem Berg, Robert. In meinem Garten bei etwa 270 Höhe über NN. Der Mond stand auch recht hoch über dem Horizont bei klarer Sicht und trocken kühler Luft.

HG Jürgen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi Jürgen,
Klasse !!


Meine REHA-Klinik liegt auf 409m .....
Die Fuftfeuchtikeit ist halt entscheidend und wie hoch der Mond am Himmel steht.

Da ist von der Unschärfe bei deinem 75-300mm nicht zu merken, von der manche im Forum schreiben.
Wirklich brilliante Bilder!

Robert

bearbeitet von robat1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi Jürgen,

Danke!
Noch 2 Wochen und hat schon sehr viel gebracht.

Aber gerade eben hab ich das RAW von meinem letzten Rotkehlchen versehentlich gelöscht.
Sowas ist ein schwerer Rückschlag !!!  😉

Ich such grad ob OM Workspace sowas ähnliches wie einen Papierkorb hat 😉

Robert

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 15 Stunden schrieb robat1:

Hi Jürgen,

Danke!
Noch 2 Wochen und hat schon sehr viel gebracht.

Aber gerade eben hab ich das RAW von meinem letzten Rotkehlchen versehentlich gelöscht.
Sowas ist ein schwerer Rückschlag !!!  😉

Ich such grad ob OM Workspace sowas ähnliches wie einen Papierkorb hat 😉

Robert

Mit etwas Glück ist es noch auf der Karte.

Bei FAT reichen einfache Recovery-Tools, um gelöschte Dateien wiederherstellen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

P1010120

Über deine extrem kurze Belichtungszeit und die dazu notwendigen ISO Werte wurde schon gesprochen, was für Freihand eventuell einen Sinn ergibt. Aber warum Freihhand, ich mache Mondaufnahmen zumindest mit Bohnensack oder Stativ und auf jeden Fall mit HighRes, das gibt Reserven für notwendige Ausschnittsvergrößerungen.

Grüße

Kurt

  • Gefällt mir 6
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 weeks later...
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Kurt,
das wahnsinns Bild ist ja unglaublich !!!
Da kann man nur gratulieren !!

Eine Fotomontage ist das nicht, oder?
Welches Objektiv hat das Bild denn bitte verbrochen?

An Deine, Axels, Jürgens und JSC's Bildquali komme ich zwar noch nicht heran, aber gestern Nachmittag und vorgestern Nacht, war der Mond über München gut zu sehen und ich habs wieder versucht.
Nachbearbeitet habe ich beide BIlder natürlich schon, wobei das bei der etwas unterbelichteten Nachtaufnahme nötiger war.
Aber nun bin ich schon recht zufrieden damit.
Mit LR ginge vermutlich auch noch mehr als mit meinem kostenlosen OMW, aber für mich war das schon ein Quantensprung.
Das Objektiv war aber diesmal auch ein M.Z. 75-300 und nicht mehr das 45-250.

PS
Die sind übrigens beide trotz der angeblich schlechten Großstadtluft über München und Höhe am Tag ca. bei 10:45? entstanden.

Robert

Mond im Original_11.05.22_5112864.jpg

Mond über München_11.05.22_5112864...jpg

TagMond_12.05.20_1_5124974.jpg

TagMond unbearbeitet 12.05.22.JPG

bearbeitet von robat1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung