Jump to content

Die OM-System Community
Ignoriert

Objektive an der OMD E-M5 Mark III


Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin Neubesitzer einer E-M5 Mark III, die ich mir zu einem guten Kurs besorgt habe. Nun bin ich am überlegen, welche Objektive, die den Charakter von MFT wiederspielgeln sollten, wären nun anzuschaffen. Ich weiß natürlich, dass es hier in erster Linie auf die fotografischen Vorlieben ankommt - sagen wir bei mir mal:

Vorliebe für Landschaft, ab und zu Street und vielleicht auch mal kleine Dinge, wie Blumen oder Tiere.

Ich denke ganz bewusst, mir das 12-45 PRO - und das nach Meinung vieler erstklassige -  75/1,8 zuzulegen. Eine lichtstarke Festbrennweite möchte ich schon auf Reisen, etc. dabei haben.

Wer von Euch hat diese Kombi und wie sind die Erfahrungen? Da beide Objektive nicht unbedingt zum Schnäppchenpreis zu haben sind, muss ich auf Nummer sicher gehen, um keinen nicht wiedergutzumachenden Fehlkauf zu tätigen.

Danke für einen Tipp!

Beste Grüße ans Forum

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ein universelles Objektiv ist immer gut - egal welche Vorlieben man hat. Da ist das 12-45 genau richtig. Bei den kürzeren und längeren Brennweiten, kommts schon stärker auf die Vorlieben an. Ich nehm auf Reisen gerne das 8mm Fisheye. Da ich auf Reisen auch gerne Fotos von Innenräumen mache (Museen, Schlösser, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gaststätten, Glashaus im botan. Garten, Zoo, Hotelzimmer ...) ist dieses lichtstarke Objektiv oft im Einsatz. Durchs Entfishen in der Kamera ist es auch ein gutes Weitwinkel.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das 75mm ist Klasse. Leider nicht wetterfest. Falls Du mehr Portaits machst, käme auch das Sigma 56/1.4 in Frage. Das 12-45 ist schön kompakt. Würde ich noch , so wie @king kongsagt, um ein  UWW ergänzen. Das Panasonic 9/1.7 habe ich dafür.

Nachtrag: Das 75mm ist von den Proportionen so schön dezent, dass es nicht als Tele auffällt. Das 56 ist recht nahe an den 45mm des Zoom. Würde also eher zum 75 raten. Falls Du später doch noch eine klassische, lichtstarke Portraitlinsr möchtest, kannst Du immer noch das dezente 46/1.8 dazu kaufen. Das gehört zu den Linsen, die ein srhr gutes Preis/Leistundsverhältnis haben.

PPS: Ich nutze beim 75 die Metallkappe an Stelle des klassischen Objektivdeckels. Schön robust und weniger fummelig.

bearbeitet von timeit
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb OM_Fan_2023:

Ich denke ganz bewusst, mir das 12-45 PRO

Das 12-45 ist schön klein und passt wunderbar zur 5iii. Das Objektiv hat auch eine kurze Naheinstellgrenze, für Aufnahmen von Pflanzen, Tieren, Essen etc. ist es gut geeignet, allerdings kein Makro! Für Landschaft funktioniert es dank 12 mm Anfangsbrennweite auch.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du sehr viel Landschaft machst, würde ich eher weitwinkliger gehen. Das 8-25mm f1:4 PRO macht hier einen super Job. Ich ergänze das "Unterwegs" mit dem 12-100mm f1:4. Letzteres ist schon ein Brummer - kommt dann drauf an, ob du eher den Tele-Bereich nutzt oder nicht. Falls nicht würde ich auch eher zum 12-45 greifen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Glückwunsch zur E-M5 Mark III, die ich auch intensiv verwenden. Ich benutze viel das Pro 12-40 mm f2.8 (erste Version). Paßt perfekt zur M5 und hat hervorragende optische Eigenschaften bei toller Lichtstärke. Von den kleinen lichtstarken f1.8 Festbrennweiten besitze ich das 17mm, das 25 mm, das 45 mm und das 75 mm. Alles klasse Objektive! Davon verwende ich aber das 75 mm eher weniger, da es von meinen Motiven meist nicht paßt und es doch grösser ist. Von den anderen 3 kleinen 1.8er habe ich eigentlich immer 2 dabei. Für Makro kann ich das 60 mm 2.8 sehr empfehlen. Macht super Aufnahmen! Sonst habe ich im letzten Jahr noch das 75 - 300 mm f4.8-6.7 entdeckt. Bin von der hohen Bildqualität sehr überrascht.

Alle Objektive habe ich bei den verschiedenen Oly-Aktionen gekauft i.e. Cash-Back hat immer funktioniert.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 14.1.2023 um 18:22 schrieb OM_Fan_2023:

Vorliebe für Landschaft, ab und zu Street und vielleicht auch mal kleine Dinge, wie Blumen oder Tiere.

ehrlich gesagt finde ich hier persönlich keine must-have Anwendung für das 75mm f1.8.

Das ist natürlich ein tolles Objektiv mit einer eher ungewöhnlichen Brennweite. Portrait mit langen Brennweiten und viel Freistellpotential lese ich hier nicht raus. Für Tele-Landschaftsaufnahmen bietet sich ein kleines TeleZoom besser an.

Wenn du ein Portrait Objektiv haben willst kannst du ohne schlechtes Gewissen zum 45mm f1.8 greifen. Das bietet bei klassischen Headshots schon genug Freistellungspotential und muss dabei sogar schon abgeblendet werden um alles von Nasenspitze bis Ohren, Hals scharf zu bekommen. Kostet auch nur einen Bruchteil des 75mm f1.8.

Für kleine Dinge würde sich ein Makro anbieten - das 60mm f2.8 Macro kann unter anderem auch als wetterfestes Portraitobjektiv verwendet werden. Und für die kleinen Dinge gibt es im mft Universum eigentlich nix besseres. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 14.1.2023 um 23:10 schrieb timeit:

Ich nutze beim 75 die Metallkappe an Stelle des klassischen Objektivdeckels

Ich nutze an vielen Objektiven sehr gerne Metallkappen mit (Filter-)Gewinde an Stelle der regulären Schnappdeckel. Diese Metalldeckel tragen sehr wenig auf, sitzen immer sehr sicher (gerade auch die großen Durchmesser bei knappen Gewindelängen), springen 'nicht von selbst' ab bei ungewollten Berührungen und sind daher quasi 'unverlierbar'; o.k., man muss sie ab- und aufschrauben - aber das ist nur eine Frage der Gewöhnung und mE nur ein sehr kleiner Nachteil. Alle Metallkappen, die ich kenne (ihre Bezeichnung im Handel ist 'Metall Filter Container Stack Cap für Filter'), sind im Außen-Durchmesser so knapp, dass sie ohne Probleme in die aufgesetzte GeliBlende hineinpassen.

bearbeitet von Nieweg
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 15.1.2023 um 09:44 schrieb PascalTurbo:

Wenn du sehr viel Landschaft machst, würde ich eher weitwinkliger gehen. Das 8-25mm f1:4 PRO macht hier einen super Job. Ich ergänze das "Unterwegs" mit dem 12-100mm f1:4. Letzteres ist schon ein Brummer - kommt dann drauf an, ob du eher den Tele-Bereich nutzt oder nicht. Falls nicht würde ich auch eher zum 12-45 greifen.

Das 8-25 ist klasse, mir aber selbst an meiner M1 Mk 3 etwas zu groß.

Sollte man wirklich nicht unterschätzen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Stunden schrieb Ektachrome:

Das 8-25 ist klasse, mir aber selbst an meiner M1 Mk 3 etwas zu groß.

Sollte man wirklich nicht unterschätzen.

Man kann gerade für weite Winkel ruhig auch mal bei der Konkurrenz stöbern. Ich habe das kompaktere Panaleica 8-18 und bin sehr zufrieden (abgedichtet, Filterewinde) Außerdem gibt es das schnuckelig kleine 7-14 von Panasonic. Was war das für eine Erleichterung als ich von der guten alten E-5 mit dem FT 7-14 auf die E-PL-5 mit Pana 7-14 umgestiegen war 😍 ! So leicht, so wenig Rauschen!

Auch Laowa hat einige weitwinklige Sachen im Portfolio, allerdings alles ohne Autofokus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb elfchenlein:

Panaleica 8-18 und bin sehr zufrieden

kann ich nur bestätigen, gilt auch für das Panaleica 12-60 f2,8-4 und das Panaleica 50-200 f2,8-4. Alle ab gedichtet, gut verarbeitet, verhältnismäßig leicht und vor allem mit einem tollen Bokeh.

Der Service im Reparaturfall soll allerdings, wie man hier so im Forum hört, nicht so gut sein. Habe den aber noch nicht selbst in Anspruch nehmen müssen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 14.1.2023 um 18:22 schrieb OM_Fan_2023:

welche Objektive, die den Charakter von MFT wiederspielgeln sollten, wären nun anzuschaffen

Sorry, helft mir hier mal bitte: Was ist denn der "Charakter" von MFT? Als kennzeichnend für MFT würde ich nennen: gute Bildqualität bei geringem Gewicht und Packmaß, v.a. bei den Objektiven. Objektive, bei denen man MFT an den Bildergebnissen erkennt? Hmm.

12-45/4 klingt mir nach einer guten Wahl als erstes MFT-Objektiv (auch wenn ich dieses Objektiv nicht selbst besitze).
(Als Alternative evtl. günstig gebraucht das 12-50, das auch noch 'ne Makro-Einstellung bietet?)

75/1.8 ist schon recht speziell (und nicht gerade billig, v.a. wenn man diese Brennweite dann doch selten braucht).
Als universellere lichtstarke Festbrennweite empfehle ich da eher das 25/1.7 von Pana. Das ist so schockierend preiswert, dass man sich einfach noch das ebenfalls super preiswerte und kleine, leichte 40-150/4-5.6 dazu kaufen könnte.
Gerade bei (nur) einer Festbrennweite sollte man schon wissen, welche Brennweite man denn benötigt. Für Porträts wäre mein Tipp das 45/1.8 oder Sigma's 56/1.4. Das 75/1.8 benutze ich bei Porträts mit viel Platz, aber v.a. für Sport bei wenig Licht.

bearbeitet von -cr
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Von Panasonic kommend, habe ich früher nur Panasonic Objektive gehabt. Auch die drei Zooms, von denen ich mich nach und nach getrennt habe. Alle drei sind sehr gute Objektive, die mir in Hinblick auf Abbildungsqualität und Kompaktheit gut gefallen haben. Drei generelle Gründe waren wichtig für das Ersetzen:  das fehlende Focus stacking, die Nichtunterstützung von Pro Capture L (geht erst mit der OM1) und die entgegengesetzte Drehrichtung von Oly und Pana Objektiven, die mich gerade bei Wildlife, wenn es schnell gehen muss, zunehmend genervt hat. Der Reparaturservice von Panasonic ist top, die Preise im Nicht-Garantiefall sind aber indiskutabel.

Im einzelnen:

Pl12-60: wenn es wirklich kompakt sein soll, bevorzuge ich das Oly 12-45, gerade an einem kleineren Body. An der Om1 finde ich das 12-100 besser: schärfer, größerer Zoombereich, Dual Sync. Das Bokeh beimPl12-60 war gut, aber nicht besonders (gilt auch fürs 8-18). Im Gegensatz zum

Pl 50-200, wo das Bokeh wirklich toll ist und deutlich besser als beim Oly 40-150/2.8. Bei meinem Exemplar war der Zoomring sehr leichtgängig. Wenn das Objektiv nach unten hing, hat es sich ausgefahren. Am Anfang war das noch nicht so stark, das hat sich leider verstärkt. Ging laut Foren nicht nur mir so. Wegen den o.g. Gründen habe ich es dann doch verkauft.

Das Pl8-18: ist am längsten geblieben. Aber das Fokus stacking fehlte mir auf Dauer zu sehr. Außerdem ist der Zoombereich beim 8-25 genial. Ich bin oft mit dem 8-25 und dem 40-150 unterwegs und brauche nichts dazwischen. Von 18 bis 40 war mir der Sprung oft zu groß und ich habe das Objektiv deutlich mehr gewechselt. Mein Oly 8-25 ist auch schärfer, aber das kann an Serienschwankungen liegen. Was Größe und Gewicht angeht, stört es mich weniger als gedacht, auch nicht an der M5iii. Oft nehme ich aber stattdessen das Pl9mm zum 12-45 mit, meist reicht mir 9mm. Neben dem 9mm/1.7 habe ich noch zwei Panasonic Primes: das 15/1.7 und 200/2.8, die ich sicher behalten werde. 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung