Jump to content

Die OM System Community
Ignoriert

Sportfoto - wie rechtlich richtig?


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Demnächst möchte ich ein Fußball-Turnier fotografieren. (Kreisliga, Bezirksliga, keine Ahnung - kenne mich da nicht aus.)

Wie macht ihr es um das rechtlich für euch sicher zu machen?

MfG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mit Ludwigs Tipp bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite,zumindest was die Aktiven betrifft. Eventuell ist dort ein "angeheuerter" Fotograf anwesend, der hat sich dann die Vermarktung gesichert. Für den Privatbereich dürfte das kein Problem sein. Ich habe auch schon mehrfach bei Springreiten fotografiert, es gab nie Probleme, wurde sogar von Teilnehmern angesprochen ob ich ihnen die Bilder schicken kann. Macht man natürlich gerne. 

Zuschauer und Außenstehende sind da aber anders zu betrachten. Hier würde ich keine Bilder machen, große Gruppen sind meines Wissens kein Problem (ohne Gewähr). Ein Turnierveranstalter bei dem ich war, löste das ganz einfach. Am Eingang hing ein Schild: Sehr geehrte Besucher, wir weisen darauf hin, dass hier fotografiert wird. Wenn Sie dies nicht wünschen bitten wir Sie das Gelände zu verlassen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Moin. 

Ich habe leider nur gefährliches Halbwissen, aber rein rechtlich bräuchtest du von jedem der Person auf dem Foto, wenn du diese veröffentlichen möchtest, eine Erlaubnis. 

Es ist allerdings eine öffentliche Veranstaltung und du könntest die Fotos im Rahmen einer Berichterstattung nutzen. Ich glaube da hat man rechtlich mehr Möglichkeiten. 

Im Endeffekt hat jede Person auf dem Foto das Recht, dass du das Foto im Nachhinein offline nehmen musst. Großartige rechtliche Konsequenzen würde ich da nicht erwarten, es sei denn du postest Fotos, die die Person in irgendeiner Weise verunglimpfen. 

Aber wie gesagt, alles nur Halbwissen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ein spezielles Buch aus den Rechtswissenschaften wird dir hier weiterhelfen oder für einen Einstieg in das umfangreiche Thema ein (auch mit Vorsicht zu) lesender Link:

https://www.pixx.io/blog/eigene-bildrechte-fakten

Buch: https://www.lindemanns.de/shop/fotobuchhandlung/61024w-florian-wagenknecht--dennis-toelle-recht-am-bild.php Fachanwälte für dieses Thema - sichere Quelle.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 51 Minuten schrieb macman:

...ich denke @pit-photography kann dazu was sagen. Er hat schon viel Sport fotografiert.

Bei einer Sportveranstaltung, ausgerichtet von einem SPortverband, wurde ich auch beauftragt und darf als akkreditierter Fotograf die Aufnahmen machen.

Den Teilnehmern und Besuchern wird bei der Anmeldung bzw. Eintritt hingewiesen. Falls erwünscht, dass die Aufnahmen von denen nicht veröffentlicht werden soll, wird auch hingewiesen dass sie das Recht zum eigenen Bild in Anspruch nehmen können. Das wird von uns selbstverständlich respektiert.

Am besten ist es immer wenn man Sportaufnahmen bei einem Turnier machen möchte, immer den Veranstalter nachfragen. Falls aber Kinder spielen (Alter unter 18) sollte man mit den Eltern klären. Problem ist immer das Sozialnetzwerk.

Aber auch ganz wichtig kommt darauf es an, wo die Bilder veröffentlicht werden und wie der Zugriff auf die Bilder ist.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

...... so der so, wenn du alle Regeln befolgen möchtest, weil du es sollst, weil in D Menschen die Rechtsinanspruchnahme schon deshalb eignen, weil es sie gibt, ohne sie ggf. zu begründen, könnte dir der Spaß an das Fotografieren vergehen. Manche Genre werden verkümmern und in Zukunft wird die Menschheit in machen Ländern wegen der gültigen Rechtsprechung nicht mehr per Bildmaterial aufzeigen können, wie sie in der Vergangenheit gelebt hat.

Wozu auch, ergibt ja Sinn.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb Dominique:

Manche Genre werden verkümmern und in Zukunft wird die Menschheit in machen Ländern wegen der gültigen Rechtsprechung nicht mehr per Bildmaterial aufzeigen können, wie sie in der Vergangenheit gelebt hat.

…traurig sowas, diese Entwicklung, alles wird reglementiert aus Angst vor juristischen Folgen….  aber sich mit dem Smartphone und in sozialen Netzwerken glàsern machen und mit Alexa sprechen, das ist dann kein Problem. 

  • Gefällt mir 3
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Minuten schrieb macman:

 aber sich mit dem Smartphone und in sozialen Netzwerken glàsern machen und mit Alexa sprechen, das ist dann kein Problem. 

Was mich auch sehr wundert, wie du auch schreibt, verlangen sie absoluten Datenschutz. Sind die aber in den sozialen Medien drin, wird der persönliche Datenschutz über den Haufen geworfen. Ebenso wundere ich mich auch, wenn man zum Konzert oder zu einem Bundesligaspiel (ob Fußball, Handball, Basketball, ist egal) mit einer Ausrüstung will, sind solche Geräte nicht erlaubt. Aber mit Smartphone kein Problem obwohl die modernen schon ein richtiges Tele haben und die Qualität bzw. Ergebnisse nahe der Kameras sind.

Oder man erklärt Ihnen, dass sie ihre persönliche Daten preisgeben, werden mit Achselnzucken oder mit "habe nichts zu verbergen" beantwortet.

Ah ja, ich hatte mal zwei Handball-Bundesligaspiele mit meiner E-M1.1 fotografiert. Das waren aber auch Ausnahmen. Der erste in Göppingen war durch eine Beziehung (ich kam aus dem Staunen nicht heraus als ich sogar im VIP-Bereich war und was da für Speisen angeboten wurde. Nicht Bier im Plastikbecher oder Currywurst mit Pommes rot-weiß sondern warmes und kaltes Buffet). Das zweite war in Berlin bei den Füchsen durch eine Einladung des Vereinspräsidenten, der auch damals DHB-Vizepräsident war, für unsere HH-Nationalmannschaft während der Handball-EM. Ich durfte sogar an der "Platte" fotografieren.

Einfach nur unvergesslich! Hier bei den Berliner Füchsen:

P5180060.thumb.jpg.4d9846ae3fc641368f0a55a0c706a632.jpg

 

Einsatz bei der Handball-EM 2016 in Berlin mit der E-M1.1:

DSC_4751.thumb.jpg.1327749f554e6c6d0bf0e0d98bc561b7.jpg

bearbeitet von pit-photography
  • Gefällt mir 3
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Rückmeldungen!

Meine theoretische Grundannahme hat sich dann bestätigt bzgl. Veröffentlichung: Hinweis am Eingang für Zuschauer und Einverständnis der Spieler (Eltern <16).

Es gibt, wie auch bereits geschrieben wurde, viele Quellen im Internet die unterschiedlichste Möglichkeiten nennen was zur Verunsicherung führt.

@pit-photographyLeider kommt man ohne Vitamin-B anscheinend nirgendwo mehr rein, auch das Thema Presseausweis hat sich für nebengewerblich tätige auch erledigt. Hier beißt sich auch die Katze in den Schwanz: man könnte ihn bekommen mit dem Nachweis entsprechender Reportagen etc. aber ohne PA kann man damit ja nicht anfangen... schwierig. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 weeks later...

Generell ist das für uns Amateure schwierig geworden... ich bin da vorsichtig, weil für mich als Laie die Rechtslage nicht einfach zu durchschauen ist.

Guter Start ist sicher auf den Sportverein zugehen und deren Erlaubnis abzuholen. Bei den eigenen Mitgliedern des Vereins sollte dass eher keine Probleme geben, da in aktuellen Mitgliederverträgen normalerweise ein Passus zum Thema Fotografieren und Social Media enthalten ist, bedingt natürlich die Veröffentlichung durch den Verein und nicht zB der Insta Account des Fotografen (hier müsste man sich sicher mit den Personen auf den Bildern abstimmen).

Gut ist, wenn der Verein auf der Homepage, Eintrittskarte und am Eingang zur Halle / Stadion darauf hinweist, dass Fotografiert wird und Bilder evtl. veröffentlicht werden. 

Ich geben die Bilder an die Vereine in einem verschlüsselten, passwortgeschützten Speicher (Standort Deutschland) weiter. Selbst veröffentliche ich keine Bilder.

Bei der Weitergabe an die Vereine gibt es auch einiges zu beachten und man sollte im Idealfall vorher schriftlich klären was die Nutzungsrechte betrifft.

Ich hatte mir das Buch "Fotografie und Recht im Fokus" von Sebastian Deubelli gekauft, kurz und knapp für mich viele wichtige Hinweise enthalten.

Grundsätzlich ist nach meinem bisherigen Verständnis mit modernen digitalen Kameras kein Fotografieren im Sport so einfach möglich (außer man hat Personen nur von hinten fotografiert und man kann nicht nachvollziehen wer auf dem Bild ist, oder hat eben den Auftrag dafür), ansonsten ist das reine Aufnehmen schon ein Problem nach der DSVGO (Digitale Kamera - > digitale Verarbeitung). Klar gilt das für Handys auch (digitale Verarbeitung), das ignorieren aber natürlich viele Eltern und Zuschauer. Die Sportler müssten vor der Aufnahme zustimmen.

In der Praxis versuche ich so zu fotografieren, dass ich keine Zuschauer mit auf dem Bild habe oder diese entsprechend unscharf sind, beim Schiedsrichter komme ich dann schon wieder ins Grübeln was dessen Rechte betrifft... wie hier auch schon mal erwähnt, der Spaß leidet schon darunter.

Professionelle Fotografen, sprich hauptberuflich und mit entsprechendem Presseausweis, sind davon nicht betroffen.

Am 13.2.2024 um 11:35 schrieb KaiRo:

Leider kommt man ohne Vitamin-B anscheinend nirgendwo mehr rein, auch das Thema Presseausweis hat sich für nebengewerblich tätige auch erledigt. Hier beißt sich auch die Katze in den Schwanz: man könnte ihn bekommen mit dem Nachweis entsprechender Reportagen etc. aber ohne PA kann man damit ja nicht anfangen... schwierig. 

Bei Amateurvereinen geht das sehr gut, viele Randsportarten sind einfach froh wenn sie gute Bilder bekommen. Im Profibereich allerdings nicht. Im Fußball dürfen 1. und 2. Ligaspiele nur von hauptberuflichen Presse / Fotografen gemacht werden, dazu müssen die Vorgaben der Verbände / Ligen bzgl. Fotos eingehalten werden (hier mal ein Beispiel).  Die Amateurvereine haben auch Presseverantwortliche und reichen Bilder an die Presse weiter, hier sollte man schauen dass der Name des Fotografen genannt wird. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 13.2.2024 um 08:40 schrieb macman:

…traurig sowas, diese Entwicklung, alles wird reglementiert aus Angst vor juristischen Folgen….  aber sich mit dem Smartphone und in sozialen Netzwerken glàsern machen und mit Alexa sprechen, das ist dann kein Problem. 

Es ist aber schon ein Unterschied ob jemand selber von sich ein Foto veröffentlicht oder es ungefragt und womöglich nicht gewünscht von anderen gemacht wird. Und die die selbst von sich Bilder veröffentlichen sind dann auch nicht die die Probleme mit einer Veröffentlichung hätten.

Ansonsten gilt bei öffentlichen Veranstaltungen kann das Interesse an einer Berichterstattung vorgehen. Ebenso bei Personen bei denen ein öffentliches Interesse besteht. Eine größere Gruppe wo sich ein einzelner nicht mehr erkennen kann ist ebenfalls unproblematisch.

bearbeitet von systemcam-neu
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung