Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Baukunst

Olympus-Uwe
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Früher wurden schöne Häuser gebaut, die heute noch für ein Foto gut sind. Gesehen in Konstanz am Bodensee.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Empfohlene Kommentare

Im Prinzip hast du recht. Mancher Bau in der Post-Bauhaus-Ära ist so grausig unschön, dass er sofort abgelichtet werden muss. Für ein Kalenderblatt auf dem Abriss-Kalender (den es tatsächlich gibt). Es gibt freilich immer auch wieder moderne Architektur, die sich weder einem Diktat "nur keine Schnörkel" beugt noch Arabesken anbringt, um eine Arabeske angebracht zu haben. Richtig gut finde ich diese Architektur dann, wenn sie auch noch deutlich macht, dass der Architekt darüber nachgedacht hat, in welchem Umfeld das Gebäude steht. Was nützt ein protzig-eitler Bau in der putativen Formensprache des 24. Jahrhunderts, wenn jeglicher Bezug zu den kleinen Fachwerkhäusern links, rechts und gegenüber dieses Bauwerks fehlt? So ganz genau wissen wir ja auch nicht (ohne die Baugeschichte einer Stadt eingehend studiert zu haben), ob wir heute in Städten, deren verbliebene historische Architektur uns anspricht, nicht nur ein "best of" sehen. So wird es in einigen Jahrhunderten evtl. auch den Bauten aus dem ausgehenden 20 Jhd. gehen, wer weiß. Das Gebäude hier ist meines Erachtens in Wahrheit eher ein Problemfall aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert (vermute ich). Es ist ein "fake", weil in Zuckerbäckermanier munter Stilelemente verschiedener Zeitepochen zusammengebacken wurden (hier z.B. neugotische Dachgeschossfenster über der eher renaissancehaften Fenstergestaltung im darunter liegenden Geschoss; Türmchen, die ein wenig an Wehrerker mittelalterlicher Burgen erinnern und v.a. mehr). Was mir fehlt bei diesen Gebäuden ist das darüber Hinausreichende, eine übergreifende Idee. Das unterscheidet diesen "Baustil" vom Klassizismus, der ja auch munter andere Baustile zitiert. Gleichwohl ist natürlich auch diese Bauweise letztlich etwas Eigenes und im Übrigen auch eine Form von Integration: Baustilratatouille. Insoweit ist dieses Bild sogar ein Beitrag zum Monatsthema. Fotografisch bieten auch diese Objekte ihren - sehr anspruchsvollen - Reiz: Wie schafft man es, auf möglichst wenig Raum das Sammelsurium der Baustile als prägende Eigenschaft dieses Gebäudes in den Fokus zu rücken und gleichzeitig eine spannende Vision fürs Ganze zu vermitteln? HG Albrecht

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Kommentar schreiben...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.