Jump to content

Die OM-System Community
Ignoriert

Frage zur realen Sensorempfindlichkeit


an-di

Empfohlene BeitrÀge

Hallo,
ich lerne gerade, dass z.B. die OMD-EM1 II bei ISO 200 nur eine reale Empfindlichkeit von ISO 80 hat und man einen Belichtungsmesser entsprechend einstellen muss.

Link zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=r6K1Gl7ArXU bei 3:33 

Link zur Seite:

https://www.dxomark.com/Cameras/Olympus/OM-D-E-M1-Mark-II---Measurements

Das wirft fĂŒr mich einige Fragen auf... Allen voran aber dachte ich das ist genormt und die Kameras sind entsprechend kalibriert...

FĂŒr alle die mit einem Handbelichtungsmesser arbeiten ist dieses Wissen um die Abweichung ja essentiell!

Was ist davon zu halten?

 

LG

Andi

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb an-di:

Was ist davon zu halten?

Gar nichts. Seit es DxO Mark gibt, wird dort tagein, tagaus nur Unsinn verzapft. Ich begreife einfach nicht, warum so viele Leute auf diese Web-Seite stehen ... :classic_rolleyes:

Jedenfalls stimmen die Meßergebnisse meines Minolta Flash-Meter VI bei Einstellung auf ISO 200/24° exakt mit den Meßergebnissen der Innenmessung der OM-D E-M1 Mk II bei ISO 200/24° ĂŒberein. Man darf wirklich nicht alles fĂŒr bare MĂŒnze nehmen, was die bei DxO Mark erzĂ€hlen, wenn der Tag lang ist.

NatĂŒrlich darfst du gern deinen Handbelichtungsmesser auf ISO 80/20° einstellen, wenn dir das Spaß macht. Dann darfst du dich aber nicht wegen ĂŒberbelichteter Aufnahmen wundern. Ist doch im Handumdrehen ausprobiert ...

.

vor 1 Stunde schrieb an-di:

Allen voran aber dachte ich, das ist genormt, und die Kameras sind entsprechend kalibriert.

Nein, das ist es nicht – jedenfalls nicht fĂŒr Digitalkameras.

ISO ist eine Norm fĂŒr die Filmempfindlichkeit. Halbleiter-Bildwandler sind aber kein Film. Wie deren Empfindlichkeit mit der von Film korrespondiert, ist in weiten Teilen Ansichts- und Interpretationssache und wird von jedem Kamerahersteller ein wenig anders gehandhabt.

bearbeitet von Omzu Iko
  • GefĂ€llt mir 3
  • Danke 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann nur bestĂ€tigen, dass ich die DxO Seite auch nicht mehr beachtet. Es mag ja sein, dass sie sich bei der Messung MĂŒhe geben, aber die Ergebnisse passen einfach nicht zu dem, was man bei Fotografieren selbst beobachtet (und das ist nicht nur bei Olympus so) und sind deshalb irrelevant. 🙁

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nur in ErgĂ€nzung zu dem, was hier richtigerweise (fĂŒr die Praxis des Fotografierens) gesagt wurde:  

Es heißt ja so schön, wer misst, misst Mist 😉 – aber das ist im Falle von DxOMark auch nur die halbe Wahrheit. Die "Measured ISO"-Werte bei DxOMark sind schon korrekt gemessen und beinhalten auch eine Aussage ĂŒber den Sensor, die einen konkreten Informationsgehalt hat, nur nicht den, den man angesichts des KĂŒrzels "ISO" dort erwarten wĂŒrde. Wenn man bei DxOMark ins Kleingedruckte schaut, findet man dazu auch etwas. DxOMark hĂ€tte dieses Messergebnis ĂŒberhaupt nicht "ISO" nennen sollen. So verwirrt es nur.

Es lĂ€sst sich sagen, die "Measured ISO" bei DxOMark dienen lediglich der Vergleichbarkeit und richten sich nach einer anderen Definition innerhalb der möglichen Definitionen des Standards als die ISO-Definition der Kamerahersteller, wie sie auch nach CIPA standardisiert ist; beide Definitionen haben nichts miteinander zu tun. Insbesondere kann und soll die DxOMark-Definition ĂŒberhaupt nichts ĂŒber die Belichtung und die Bildhelligkeit aussagen, was aber notwendig Sinn einer kameraseitigen ISO-Implementation ist. 

Dass DxOMark das so macht, liegt nun aber daran, dass ein Sensor, also die aus ihm gewonnenen Rohdaten, eine solche ISO-Empfindlichkeit gar nicht hat und nicht haben kann. Denn die Bildhelligkeit entsteht ja erst durch Anwendung spezifischer Tonwertkurven, die auf die Rohdaten angelegt werden, und durch verschiedene Herstellervorgaben hinsichtlich der Positionierung der Ergebnis-Tonwerte auf dem Wertebereich des Sensoroutputs sowohl fĂŒrs JPEG als auch in einer Profil-Vorgabe fĂŒr die Raw-Konverter-Hersteller. Diese Positionierung kann bei ein und demselben Sensor je nach Herstellervorgabe zu unterschiedlichen ISO-Skalen fĂŒr reale Kameras fĂŒhren.

Zusammengefasst: Ein Sensor hat keine ISO wie wir sie kennen. Es gibt zwar die "Measured ISO"-Definition, wie sie DxO-Mark verwendet, aber die hat mit der fotografischen Praxis in Sachen Belichtung und Bildhelligkeit nichts zu tun.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefĂŒgt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rĂŒckgĂ€ngig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfĂŒgen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer DatenschutzerklÀrung