Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
ED

Grafik-Karte: Erfahrungen und Empfehlung für Linux

Empfohlene Beiträge

Hallo,

dieser Beitrag richtet sich vorwiegend an Linux- und *BSD-Benutzer. Ich bitte Euch um Eure persönlichen Erfahrungen und Euren Rat in folgender Angelegenheit:

Derzeit nutze ich unter Ubuntu 16.04 LTS die Onboard/Onchip-Grafik des Core i5-6500. Diese würde prinzipiell auch ausreichen, um den soeben bestellten Eizo CG2730 (27", 2560x1440 Monitor, hardwaremäßig kalibrierbar per Monitor-Firmware) zu betreiben.

Hier die Gründe für den Erwerb einer Grafik-Karte:

1. Ich benutze Darktable und verspreche mir gegenüber der Onboard/Onchip-Grafik eine signifikante Geschwindigkeitssteigerung durch die performantere Open-CL-Unterstützung einer Grafik-Karte.

2. Das HEVC (H.265)-Decoding (->DVB-T2) per VLC-Video-Player funktioniert zwar flüssig und ohne Ruckeln, doch nach jedem Sprung vorwärts/rückwärts braucht VLC eine bis mehrere Sekunden, bis das Video wieder stabil angezeigt wird. Dies war bei H.264-Decoding bei vergleichbarer Auflösung nicht der Fall. -- Ich verspreche mir hier durch eine Grafik-Karte Abhilfe.

Ich bin kein Gamer und brauche keinesfalls eine High-End Grafik-Karte.

Aus diesem Grund würde ich mich freuen, wenn Ihr Eure Erfahrungen mit Karten im unteren Leistungsbereich (= nicht Gaming) schildern könntet und eine entsprechende Empfehlung für mich hättet.

PS: Den Vergleichsartikel "Die optimale Grafikkarte" in c't 24/2017 kenne ich natürlich.

Gruß,

ED


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus diesem Grund würde ich mich freuen, wenn Ihr Eure Erfahrungen mit Karten im unteren Leistungsbereich (= nicht Gaming) schildern könntet und eine entsprechende Empfehlung für mich hättet

Hallo,

ich nutze selber Xubuntu, ebenfalls einen Core I5, dazu Darktable, GIMP. Mit günstigen Grakas hab ich eher schlechte Erfahrungen gemacht, vernünftig funktioniert hat es mit einer Nvidia Geforce GTX 1050, hier merkt man dann schon einen Unterschied ob Open-CL aktiviert ist oder nicht..

Gruß

Weit


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Weit,

danke für Deine Info!

Habe mir zwischenzeitlich eine Nvidia Geforce GTX 1030 zugelegt, aber derzeit noch den "nouveaux"-Treiber laufen.

Benutzt Du einen Nvidia-Treiber aus einem Ubuntu Repository, z.B. "nvidia-384 - NVIDIA binary driver - version 384.111", oder einen Treiber direkt von der Nvidia-Website?

Welche Erfahrungen hast Du mit VLC und H.265- (HEVC-) Decodierung gemacht?

Gruß,

ED


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich nutze im Moment noch einen Treiber aus dem Repository, und zwar NVIDIA binary driver - version 375.66, will aber Ende April wenn die neue LTS-Release erscheint den Rechner komplett neu aufsetzen.

Mit Video hab ich keine Erfahrung..


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

meine Grafikkarte ging vor ca. 3 Monaten über den Jordan und habe mich dann für eine GTX1060 entschieden, da mir diese von der P/L am besten erschien. Von der Leistung her ähnlich der GTX1080, aber deutlich günstiger, ich glaub man kann hier nur nicht zwei GraKa zusammenschließen, was ich aber auch nicht vor habe :) Ich denke hiermit habe ich wieder für 5, 6 Jahre meine Ruhe (vorherige GraKa war eine GTX560Ti - ist von 2011). Unter Kubuntu aktuelle Version läuft die Karte auch einwandfrei.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön, nicht alleine mit Darktable zu sein!

Ich nutze Xubuntu mit einer AMD APU (5800k), jedoch sind die aktuellen AMD-Grafik Treiber für Linux damit nicht kompatibel, der freie (radeon) treiber bringt mir aber keinen OpenCL Hardware Support.

Wenn ich endlich mal mehr Zeit habe werd ich das Problem mal angehen, es gibt Möglichkeiten, da was zum laufen zu bringen. (https://askubuntu.com/questions/976838/i-need-help-installing-amd-gpu-propietary-drivers-on-ubuntu-17-10)

Hier ist ein Benchmark mit verschiedenen Grafikkarten und Darktable, der wird dir sicher helfen: https://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=darktable-opencl-gpu&num=3

Je nach Budget würde ich eine AMD rx 550 4gb, 560 4gb oder nvidia gtx 1060 6gb kaufen. Die 560 ist dabei der Preis/Leistungs Tipp, kostet ca 140€

Aber: nötig ist es allemal nicht, ich persönlich gebe lieber Fotobudget in Objektive und Zubehör aus ;=)


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ED,

konkret kann ich dir nicht weiterhelfen. Wie du weißt, habe ich vor 2 1/2 Jahren einen neuen Rechner zusammengeschraubt und mir eine Nvidia gtx 960 mit 4GB RAM gegönnt. Welche aktuelle Grafikkarte vom Preis- Leistungsverhältnis am Besten ist, kann ich nicht sagen.

Die Beschleunigung bei Darktable durch opencl ist enorm und spürbar.

In den letzten Jahren war die Unterstützung für NVIDIA-Karten am Besten. Unter Openleap (Suse-9 benutzte ich immer die Treiberpakte direkt von Nvidia. Das hat den Vorteil, dass man ruckzuck neuinstallieren kann, wenn man mal einen neueren oder alternativen Kernel installiert. Funktionierte immer. Nouveau kam für mich nicht in Frage. Bei AMD tut sich in Sachen Treiber momentan aber eine Menge, ich habe aber keine eigenen Erfahrungen sammeln können.

Grüße

Axel


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ED,

in Sachen Grafikkarte kann ich leider keine kompetente Empfehlung geben da ich Linux (fast) nur auf dem Server einsetze, aber bist Du sicher daß eine Karte Dir beim Springen in MPEG-Streams hilft? Das muß eigentlich die Player-Software machen; sie muß den letzten Key-Frame suchen sonst gibt es die übliche Pixelsuppe.

André


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

erstmal einen ganz herzlichen Dank an alle, die geantwortet haben!

Da ja eine Zeit lang eine ziemliche Sendepause herrschte, habe ich mir zwischenzeitlich eine Nvidia Geforce GTX 1030 zugelegt, die ich derzeit auf einem Test-System mit Kubuntu 16.04 LTS betreibe.

Ich habe den "nvidia-384 - NVIDIA binary driver - version 384.111" aus dem Repository installiert, sowie das Config Tool.

Ein Blick auf die Kernel-Module zeigt, dass die Nvidia-Module geladen sind:

lsmod|egrep -i 'nv|video' nvidia_drm 45056 0 nvidia_modeset 860160 1 nvidia_drm nvidia 13139968 1 nvidia_modeset drm_kms_helper 167936 1 nvidia_drm drm 360448 3 nvidia_drm,drm_kms_helper

Das Config Tool zeigt jedoch keine installierten Karten an. Somit kann ich auch keine Auflösung einstellen und der Bildschirm wird deshalb mit einer niedrigen Auflösung betrieben.

Dieses Thema ist derzeit noch ungelöst.

Hatte jemand von Euch ähnliche Erfahrungen und kann mir einen Tipp geben?

@Axel (Mons): Da Du den Treiber von der Nvidia-Webseite verwendest, hätte ich gern gewusst, ob bei dessen Installation das Paket-Verwaltungssystem benutzt wird, oder ob selbiges umgangen wird. Mir ist wichtig, derartige Software im Notfall auch wieder komplett de-installieren zu können.

@Mindtrust: Welche Pakete hast Du installiert und welche Kubuntu-Version verwendest Du?

@André: Laut einem Beitrag, der demnächst in "Linux User" erscheint, unterstützt "der" Nvidia-Treiber u.a. auch H.265-(a.k.a. HEVC-)Dekodierung durch die Karte. Dieser Codec wird bei DVB-T2 verwendet. MPEG-Streams waren bei mir mit VLC auch mit der CPU-Onboard-Grafik kein Problem, doch H.265 ist sehr CPU-aufwändig und zeigt beim Springen im Video deshalb Effekte, die bei MPEG nicht auftreten. -- Meine Frage, welcher Treiber (aus dem Repo oder direkt von Nvidia) gemeint ist, blieb bisher leider unbeantwortet.

Gruß,

ED


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dieses Thema ist derzeit noch ungelöst.

Hallo ED

es kam immer wieder mal vor, dass manchmal die Pakete aus dem Distribution Repository nicht zum Kernel passten. Die Kombination ist eigentlich nur empfehlenswert, wenn man nichts anrührt und nur die Distributionsupdates einspielt. Beim Installieren der "Original-nvidia-binaries" wird auch ein "uninstallskript" abgelegt, welches auch wirklich alles entfernt. Versuche es doch mal mit denen! Aber vorher natürlich alles andere rausschmeißen. Beim Installieren über die Konsole werden dann auch aussagekräftige Fehlermeldungen ausgegeben, falls beim Kompilieren etwas schief läuft oder Voraussetzungen fehlen. Sollte es dann funktionieren, kannst du über den Befehl "nvidia-settings" ein grafisches Tool aufrufen und dein Bildschirm und die Auflösung einrichten.

Schon länger her: Probleme gab es, wenn zuvor der "nouveatreiber" installiert war. Unter SuSe musste man ihn damals eine Zeitlang "blacklisten". Vielleicht kommt sich etwas in die Quere?

Grüße Axel


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Axel,

danke für Deine Info!

Werde dann Deinem Rat gemäß mal den Treiber von der Nvidia-Website installieren. Und ja, vorher war "nouveau" installiert, aber den habe ich samt Config Files (Ubuntu: apt-get purge ...) entfernt.

@alle: Hatte jemand von Euch eine vergleichbare Situation?

Vielleicht sind aber doch noch Konfigurations-Reste vorhanden -- aber vielleicht sind die Skripte von der Nvidia-Site so clever, dies auch zu erkennen und zu entfernen.

Zum Glück war ich misstrauisch genug, die Grafikkarte erstmal auf einem Test-System zu installieren, denn eine derartige Treiber-Thematik hatte ich befürchtet.

Herzliche Grüße,

ED


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

hier kurz der gegenwärtige Stand der Dinge:

Habe den neuesten Treiber von der Nvidia-Website installiert, der out-of-the-box lief.

Der 27"-Monitor (2560x1440) am DVI-Anschluss lief jedoch nicht mit seiner maximalen, nativen Auflösung, und das Nvidia Config Tool bot diese auch nicht an.

Die Lösung des Rätsels bestand darin, dass die Karte diese Auflösung nur am HDMI-Ausgang zur Verfügung stellt, nicht jedoch per DVI. Aus der Traum also, an dieser Karte zwei gleich auflösende 27"-Monitore zu betreiben, denn sie besitzt nur die beiden geschilderten Ausgänge.

Das Positive: Die Karte braucht wenig Leistung, ist daher kühl und leise und leistet Hardware-mäßig H.265 (a.k.a. HEVC) Dekodierung, so dass ich selbst mit einem neun Jahre alten Core2Duo-Rechner DVBT2-Videos ohne Einschränkungen ansehen kann.

Ideal zum Aufrüsten alter Rechner -- unbrauchbar für zwei hoch auflösende 27"-Monitore.

Das Abenteuer wird sich also noch in der Beschaffung einer weiteren Karte fortsetzen, die beide Monitore gleichzeitig mit 2560x1440 betreiben kann.

Gruß,

ED


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ED,

das Problem hatte ich auch mit dem DVI Port, allerdings unter Windows. Hatte mir 2 höher Auflösende Monitore gekauft und konnte nur den am HDMI Port richtig einstellen.

Bei den "normalen" Karten war die günstigste variante die ich fand die NVidia 1050, vielleicht gibt es mittlerweile andere und billigere. Bei AMD hatte ich nicht nachgesehen weil ich davon keine haben wollte. Das liegt aber an den Sachen die NVidia unterstützt die die AMD bevorzugen... diese Software nutze ich nicht.

Gruß

Stefan


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Lösung des Rätsels bestand darin, dass die Karte diese Auflösung nur am HDMI-Ausgang zur Verfügung stellt, nicht jedoch per DVI. Aus der Traum also, an dieser Karte zwei gleich auflösende 27"-Monitore zu betreiben, denn sie besitzt nur die beiden geschilderten Ausgänge.

Dabei hat doch die "einfache" GT 1030 schon DP und HDMI:

https://www.mindfactory.de/product_info.php/2GB-MSI-GeForce-GT-1030-2GH-LP-OC-Passiv-PCIe-3-0-x16--x4-Retail-_1172837.html

und steht deshalb auf meiner Einkaufsliste. Bietet Nvidia bei deiner Karte eigentlich auch 10Bit-Bildschirmansteuerung an? Wäre für mich eigentlich Pflicht.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe zweimal die "einfache" GT 1030 gekauft, und zwar absichtlich von verschiedenen Herstellern. Eine der beiden Karten hat einen größeren Ventilator, der somit langsamer drehen sollte, um die gleiche Luftmenge pro Zeiteinheit zu bewegen.

Die Karte mir dem kleineren Ventilator benötigt hingegen nur einen Slot, d.h. der Slot daneben bleibt nutzbar.

https://www.amazon.de/gp/product/B0711NWFJX/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1

https://www.amazon.de/gp/product/B071G6482R/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1

Beide haben jeweils DVI + HDMI, jedoch keinen Display Port.

Bietet Nvidia bei deiner Karte eigentlich auch 10Bit-Bildschirmansteuerung an?

Dazu kann ich leider nichts sagen.

Gruß,

ED


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beide haben jeweils DVI + HDMI, jedoch keinen Display Port.

Den Display Port scheint es in der Tat nur bei MSI zu geben- und auch dort nur bei den LowProfile-GT 1030.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Den Display Port scheint es in der Tat nur bei MSI zu geben- und auch dort nur bei den LowProfile-GT 1030.

Hast Du belastbare Informationen darüber, ob beide Ausgänge, wenn man sie gleichzeitig(!) betreibt, 2560x1440 liefern können, und wenn ja, ggf. Informationen, bei welcher Bildwiederholfrequenz?

Gruß,

ED


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast Du belastbare Informationen darüber, ob beide Ausgänge, wenn man sie gleichzeitig(!) betreibt, 2560x1440 liefern können, und wenn ja, ggf. Informationen, bei welcher Bildwiederholfrequenz?

Leider nein- sonst hätt ich die Karte womöglich selbst. Der DP wird ja vom Marketing gern als Merkmal "besserer" Karten eingestuft. Wenn er hier in einer "Billigkarte" verbaut ist, befürchte ich natürlich auch, dass das Teil an einer anderen Stelle kastriert ist.


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

habe mir gerade eine GTX 1050Ti, 4GB, bestellt:

https://www.amazon.de/Zotac-Geforce-1050-ZT-P10510B-10L-Grafikkarte/dp/B01M27X994/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1523825013&sr=8-1&keywords=zotac+gtx+1050+ti

Hoffe, dass meine Grafikkarten-Odyssee damit zum nächsten Wochenende beendet ist.

Gruß,

ED


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stefan,

habe mir gerade eine GTX 1050Ti, 4GB, bestellt (siehe unten).

Gruß,

ED


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

die GTX 1050Ti ist angekommen.

Werde Euch auf dem Laufenden halten, wie gut sie sich schlägt -- unter Kubuntu 16.04LTS zusammen mit einem kalibrierbaren 27" (2560x1440) EIZO-Monitor plus "gewöhnlichem" 27" (2560x1440) Monitor.

Erste Versuche werden allerdings frühestens am Wochenende statt finden.

Gruß,

ED


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich lese es jetzt erst da ja Linux angesprochen wurde,

ich hab für win10 die Geforce 1060 3GB mit 2xDP, 2xHDMI, 1x DVI bei 192 Bit GrafikspeicherAnbindung für zwei 27" (BenQ und Wacom), ohne Probleme auch über DP und/oder HDMI auch für Videobearbeitung


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung