Jump to content

Die PEN, OM-D & E-System Community
Ignoriert

Darktable 3.2


Empfohlene BeitrÀge

vor 27 Minuten schrieb Karsten H.:

In den einschlĂ€gigen PPA und "third party"-Repositorien sind die Linuxpakete bereits verfĂŒgbar und werden zum Update angeboten.

:
The following packages will be upgraded:
  darktable
1 upgraded, 0 newly installed, 0 to remove and 0 not upgraded.
Need to get 4,020 kB of archives.
:
Setting up darktable (3.2.1-1.1) ...

😎

Edit: gerade habe ich mal etwas damit herumgespielt. Beim "light table" fĂ€llt auf, dass die Thumbnails grĂ¶ĂŸer sind als bisher und ein paar Informationen zur jeweiligen Aufnahme gezeigt werden, wie ISO-Wert und Belichtungszeit - und die Schriften und Schieber sind etws grĂ¶ĂŸer als bisher. Das erleichtert die Bedienbarkeit fĂŒr mich enorm.

E.

bearbeitet von EckyH
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja, der erste Eindruck ist auch fĂŒr mich wieder sehr erfreulich. Um alles zu erfahren, ist der obige Link von Fotokalle zu empfehlen, wo wie immer ausfĂŒhrlich und zuverlĂ€ssig auf die vielen, vielen Neuerungen und Verbesserungen mit einer geradezu genĂŒĂŸlichen AusfĂŒhrlichkeit eingegangen wird. Meine ersten Tests mit Filmisch RGB v4 sind Ă€ußerst vielversprechend. Die EntsĂ€ttigung war vorher in v3 doch recht stark.

Durch die Überarbeitung des Colorpickers und die Druckempfindlichkeit eines Stiftes erhoffe ich mir auch Verbesserungen in der UnterstĂŒzung von Grafiktablets. Aber das muss ich in Ruhe ausprobieren. (Ist nichts bei 30,9°C am PC).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mein erster Eindruck ist sehr positiv, meine Kameras, Objektivkorrekturen werden allesamt erkannt, die Perspektivkorrektur funktioniert wunderbar. Die Entwicklung auf meinem I5 ist flĂŒssig. Mal als Beispiel,  ein Handheld HiRes aus der M-1-III, ein Auschnitt u. das gesamte Bild, Quick and dirty wie es so schön heisst.

 

50225922962_cb61232dc0_b.jpgM13X0189_01DT by Weit Oerp, auf Flickr

 

50225692651_3c2421e6b6_b.jpgM13X0189DT by Weit Oerp, auf Flickr

 

Wen es interessiert, Aufnahmedaten, Exifs sind auf der Flickrseite zu sehen.

bearbeitet von Weit Oerp
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb Weit Oerp:

die Perspektivkorrektur funktioniert wunderbar.

Die spielt ganz weit oben mit! Die Objektivkorrektur und das Weißabgleichsmodul nutze ich sehr oft als Grundlage fĂŒr die weitere Bearbeitung in anderen Programmen.

Gruß,

Uli

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vor rund einer Woche hatte ich mir wieder einmal darktable zum Testen heruntergeladen. Die Reaktion auf VerĂ€nderungen an den Schiebereglern dauerte eine halbe Ewigkeit. Erst gar nicht, dann sprunghaft. Ich habe darktable dann gleich wieder von der Festplatte entfernt. Aber jetzt! Die neue Version, auf die uns Karl-Heinz und Uli aufmerksam gemacht haben, reagiert schnell und fast butterweich! Ein Quantensprung! FĂŒr ein kostenloses Bearbeitungsprogramm ist darktable jetzt sensationell gut. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

DxO - Version 11 - habe ich von meinem Rechner nach jahrelangem Gebrauch entfernt. Was mich immer mehr störte, war die eintretende BildunschĂ€rfe im Moment der Regulierung. Im Moment benutze ich ON1 regelmĂ€ĂŸig und Exposure 5 (bald 6) zu meiner vollen Zufriedenheit, fĂŒr SpezialfĂ€lle auch Affinity Photo. ON1 und Exposure 5 sind preiswert, haben eine FĂŒlle von noch ĂŒberschaubaren Möglichkeiten und sind nach relativ kurzer Einarbeitungszeit gut zu bedienen.   

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wir Westfalen sagen, "wenn lau, dann jau!"

Wobei ich in Zweifel ziehe, dass entsprechende grĂŒndliche Einarbeitung vorausgesetzt, mit 200€-Programmen signifikant bessere Ergebnisse zu erzielen sind.

Kommt drauf an, was man bereit ist an Zeit zu investieren.

FĂŒr mich habe ich beschlossen, ich nehme z.B. darktable und kaufe mir Spezialisten wie Topaz Denoise oder Affintiy dazu.

Ist aber nur meine Philosophie.

Gruß,

Uli

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Warum so unfreundlich? Ich arbeite seit Jahren mit DT stelle aber fest, das ich mit DxO bessere Ergebnisse erziele, weil ich mit DT 3.x nicht meht klar komme. Meine alten Styles, die mir immer gute Ergebnisse lieferten, funktionieren nun nicht mehr richtig. Das aktuelle DT 3.x ist allerdings wesentlich schneller als die alte 2.x Version, das konnte ich feststellen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 8 Minuten schrieb hoss:

Warum so unfreundlich?

Ja, das ist nicht vonnöten.

Die beste Kamera ist die, die man dabei hat.

Die beste Software ist die, die fĂŒr einen funktioniert... 😉

Was ich bei dt 3.x gut finde ist der Tonwert-EQ, bei dem Modul Farbbereiche bin ich in der 2er Version besser zurechtgekommen.

Ich nutze eigentlich immer Objektiv- und Perspektivkorrektur, Weißabgleich und gerne noch Eingriffe mittels der starken Maskierungsfunktionen.

Danach ĂŒbergebe ich an Affinity, wo Topaz Denoise als plugin lĂ€uft und erledige den Rest.

Geht in DXO alles in einem Programm, natĂŒrlich ein großer Vorteil.

Alles eine Frage der Einarbeitung, mir macht Bildbearbeitung Spaß und ich experimentiere gerne stundenlang rum.

HĂ€tte ich es eilig und wĂŒrde reproduzierbare Ergebnisse haben wollen, kĂ€me fĂŒr mich auch ein wirrer Softwaremix nicht in Frage.

Gruß,

Uli

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Auch wieder wahr. 

Vor allem, weil es hier um dt geht.

FĂŒr mich kann ich sagen, dass ich fĂŒr richtig gute Ergebnisse 2 zugekaufte KrĂŒcken brauche, ich bin einfach zu inert um mich mit dt soweit auseinanderzusetzen um Spitzenresultate zu erhalten.

Obwohl ich fest davon ĂŒberzeugt bin dass dt ein mĂ€chtiges Werkzeug ist, dass sich nicht zu verstecken braucht.

Was halt nervt, ist diese Linux-Architektur, dass man fĂŒr jeden Mist ein LUA-Script einbinden muss.

Da kriege ich schon einen Fön.

Plugin-KonnektivitÀt z.B., das wÀre mal ne Revolution!

Aber das ist wahrscheinlich die Rache der Nerds an den Windows-Spießern... 😉

Gruß,

Uli

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 22 Minuten schrieb Weit Oerp:

Es ist nicht unfreundlich, nur ein Angebot. DXO lÀuft nicht unter Linux, deshalb ist der Hinweis auf die Software nicht unbedingt hilfreich, wenn man meistens mit Linux hantiert.

Ach so, daran hatte ich nicht gedacht. Ich nutze macOS und Linux und vergleiche. Und da ist mir aufgefallen, das fĂŒr mich eine Einarbeitungskurve in DT 3.x wieder mal ansteht. Alle vorher gemachten Einstellungen fĂŒr die Katz. Ich habe ĂŒber 30 Jahre in der IT gearbeitet und mich nervt es mittlerweile, das die IT immer wieder neu erfunden und immer wieder von vorne anfĂ€ngt. Jetzt soll ich mich wieder einarbeiten, dabei soll die IT doch die Arbeit machen. Ok, nicht fair. Ist OS und kein reines Firmen Produkt. Deswegen: entweder ich schaffe das in kurzer Zeit .. wenn nicht, dann eben nicht.

bearbeitet von hoss
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb polycom:

Was halt nervt, ist diese Linux-Architektur, dass man fĂŒr jeden Mist ein LUA-Script einbinden muss.

Da kriege ich schon einen Fön.

Plugin-KonnektivitÀt z.B., das wÀre mal ne Revolution!

 

Eine bessere KonnektivitĂ€t als durch die nun in allen Belangen offene Schnittstelle wie LUA kann man sich eigentlich gar nicht wĂŒnschen. Bei Microsoft fliegen bekanntlich schon mal die Möbel aus dem Fenster, wenn etwas droht, was man nicht in die eigene Tasche wirtschaften kann. Hier ist es gottseidank anders.

Gleichwohl, nicht jeder Entwickler kann mit seinen LUA-Skripten den schnellen Fortschritten von DT sofort folgen. Aber das ist, wenn man es menschlich betrachtet,  auch nicht anders zu erwarten.

Immerhin gibt es nun einen Assistenten fĂŒr die Integration von LUA-Skripten. Es hört sich so an, als ob es das sei, was Du vermisst. Schau es Dir doch einmal an.

Und wenn es um "jeden Mist" geht, muss sich jeder selbst die Frage beantworten, ob er dafĂŒr ein LUA-Skript benötigt. Ich bin mit dem Funktionsumfang von DT jedenfalls sehr zufrieden und brauche nicht "jeden Mist".

Das alles hat ĂŒbrigens rein gar nichts mit der "Linux-Architektur" zu tun.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 14.8.2020 um 16:44 schrieb Weit Oerp:

Mein erster Eindruck ist sehr positiv, meine Kameras, Objektivkorrekturen werden allesamt erkannt, die Perspektivkorrektur funktioniert wunderbar. [...] M-1-III [...]

Das ist gut zu lesen.

Allerdings habe ich gestern abend festgestellt, dass bei mir die E-M1.3 bei den Objektivkorrekturen nicht in der Liste der Kameras auftaucht.

Habt Ihr einen Hinweis, was ich da untersuchen bzw anpassen mĂŒsste?

Danke,

E.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

das Problem hatten zunÀchst auch die 5.3-Nutzer.

Polycom hatte dazu schon etwas geschrieben:

Wenn man nur wenige Bilder entwickeln will, könnte man die Kamera im Darkroom auch manuell auf die 1.2 Àndern. In der von Polycom erwÀhnten Datei steht eigentlich nur der Cropfaktor des Sensors.

Karl-Heinz

  • GefĂ€llt mir 1
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefĂŒgt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rĂŒckgĂ€ngig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfĂŒgen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer DatenschutzerklÀrung