Jump to content

Die OM-System Community
Ignoriert

Polarlichter fotografieren, erbitte Tipps dafür.


Empfohlene Beiträge

Moin

Ich möchte mal eure Meinung zum Fotografieren von Polarlichtern (Nordlichter) erfahren. Kurz der Hintergrund: Ich fahre Ende Februar mit dem Schiff zum Nordkap und habe die Hoffnung bei den Zwischenstopps Polarlichter zu sehen und ablichten zu können.

Was würdet ihr an die OM-1 schrauben: Oli 7-14/2.8 oder Oli 17/1.2 und welche Einstellungen (ich weiß, genaues erst vor Ort) würdet ihr nehmen.

Noch ein letzter Satz: ich fotografiere echt gern, aber Nachbearbeitung am PC ist nicht meins, also bitte Tips für Ergebnisse für beste😎 Ergebnisse direkt aus der Kamera. Bitte steinigt mich nicht dafür🤗.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb klamo:

Was würdet ihr an die OM-1 schrauben: Oli 7-14/2.8 oder Oli 17/1.2 und welche Einstellungen (ich weiß, genaues erst vor Ort) würdet ihr nehmen.

Polarlichter können sehr unterschiedlich in der Helligkeit, Bewegungs-Intensität und Ausdehnung über den Himmel sein.

Wenn Du Glück hast, und es geht der Punk ab, dann ist das 7-14 ganz klar die bessere Wahl. Weil das Polarlicht dann hell über den ganzen Himmel tanzt - und Du soviel Weitwinkel wie möglich willst (nicht vergessen, unten etwas Vordergrund drin zu lassen). Und bei der Helligkeit reicht dann auch die Blende 2.8 (aber nicht abblenden).
M-Mode. AF aus, manuelles Scharfstellen auf einen hellen Stern - oder mit Stern-Autofokus (beide Optionen vorher unbedingt üben). Probeaufnahme machen und reingezoomt die Schärfe prüfen - falls OK, aufpassen, dass Du im Laufe der Session nicht aus Versehen an den Fokusring kommst - daher lieber immer mal wieder die Schärfe kontrollieren.
Wenn es richtig tanzt und hell ist, solltest Du für gute Fotos evtl. runter bis auf 2-3 Sekunden, um noch Strukturen zu erhalten - wenn es langsamer wird, wird es üblicherweise auch dunkler, dann mit der Zeit langsam hochgehen bis etwa 20-25 Sekunden. Nutze das Histogramm, damit Du nicht zu sehr unter- und auf keinen Fall überbelichtest.
Die ISO setzt Du manuell auf den höchsten Wert, den Du bei Deinen OOC-Jpegs gerade noch so akzeptieren kannst - ohne Entrauschen am PC solltest Du wahrscheinlich bei 3200 begrenzen. Mach aber zur Sicherheit JPG + RAW - wenn Du eine richtig gute Aufnahme hast, kannst Du das RAW dann doch noch am PC entrauschen.
Die Rauschminderung abschalten - sonst macht die Kamera nach jeder Aufnahme eine Dunkelaufnahme mit derselben Belichtungszeit - wenn das Polarlicht Action macht, will man lieber das Motiv fotografieren.

Wenn das Polarlicht nicht gut drauf ist, ist es nur ein grünlicher Bogen (evtl. sogar nur eine Hälfte davon). Wenn dann womöglich auch der Mond nicht scheint und den Schnee nicht aufhellt, kann es echt dunkel sein. Dann ist wahrscheinlich das 17/1.2 die bessere Wahl. Damit dann eben nur eine Seite des Bogens fotografieren. Zeit mal mit 20 Sekunden starten und an die optimale Belichtung rantasten - der Bogen ist relativ unbeweglich.
Wenn das Polarlicht wirklich nur träge vor sich hin glimmt, kannst Du auch mal die Rauschminderung einschalten.

Das Display würde ich noch auf Nachtmodus schalten und evtl. auch den Weißabgleich manuell nach eigenem Gefallen einstellen - wird wahrscheinlich irgendwo bei 3500K liegen.

Sei aber gewarnt - Polarlicht macht total süchtig - ich brauchs seit 2016 zweimal pro Jahr 😉

bearbeitet von Yogi
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Tja, LiveBulb, LiveComposit und LiveTime sind auch völlig überflüssig in unseren Kameras integriert...hallo OMDS, wenn man den Usern diese Funktionen nicht ausreichend nahelegt und statt  dessen nur auf die Nische Wildlife setzt...

Gruss

Landus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Yogi, danke für die ausführliche Erklärung, das sind im groben auch die Einstellungen, die mir vorschweben, bis auf das mit dem Weißabgleich, den hätte ich jetzt auf Auto stehen gelassen.

LG Frank

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb klamo:

bis auf das mit dem Weißabgleich, den hätte ich jetzt auf Auto stehen gelassen.

Kannst Du auch auf Auto lassen.
Die Kamera wird aber in der Nacht bei flackerndem Polarlicht kein konstantes Neutralgrau vorfinden und daher evtl. die Farbtemperatur für jedes Foto etwas anders machen. Das muss nicht schlecht aussehen - wenn Du mehrere Fotos hintereinander zeigst, kann es aber unruhig wirken und Du wolltest ja wenig nacharbeiten ...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb Landus:

Tja, LiveBulb, LiveComposit und LiveTime sind auch völlig überflüssig in unseren Kameras integriert...hallo OMDS, wenn man den Usern diese Funktionen nicht ausreichend nahelegt und statt  dessen nur auf die Nische Wildlife setzt...

Dafür gibt es doch mich 😉

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb Yogi:

Kannst Du auch auf Auto lassen.
Die Kamera wird aber in der Nacht bei flackerndem Polarlicht kein konstantes Neutralgrau vorfinden und daher evtl. die Farbtemperatur für jedes Foto etwas anders machen. Das muss nicht schlecht aussehen - wenn Du mehrere Fotos hintereinander zeigst, kann es aber unruhig wirken und Du wolltest ja wenig nacharbeiten ...

Bei PL bieten sich aber auch Timelapse an, a) als nettes Video und b) um nicht dauernd auf den Auflöser drücken zu müssen. Dann unbedingt einen festen Weißabgleich einstellen, ansonsten kann jedes Bild anders aussehen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gerade eben schrieb klamo:

wobei mir die Belichtungszeit bei Blende 2.8 und ISO 3200 schon ein wenig lang erschien

Es gibt da keinen Richtwert. Die Einstellungen sind abhängig von der Stärke der Polarlichter wie auch von dem sonstigen Umgebungslicht wie z.B. Mondlicht. Wir hatten leider keinen Mondschein, insofern habe ich bewusst lange belichtet um Zeichnung in die Lagune zu bekommen. Immer natürlich mit Check des Histogramms, bei zwei Bildern war es in der Tat sehr knapp mit einer Fast-Überbelichtung der Polarlichter. Wobei ich zeitweise auch mit ISO 2000 gearbeitet habe. Entrauscht dann übrigens zu Hause mit DxO.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ein Sache die hier noch nicht angesprochen wurde ist, daß man auch nicht zu lange belichten darf, insofern man Sternspuren vermeiden will und daß sich die maximale Belichtungszeit in dieser Hinsicht mit längerer Brennweite proportional verkürzt. D.h. mit 8mm kann ich in etwa 15-20 Sekunden belichten, damit die Sterne noch punktförmig erscheinen, bei der doppelten Brennweite, also bei 16mm, hätte ich nur noch halb so viel Zeit zur Verfügung, also ca. 8-10 Sekunden. Das sollte man ggf. im Hinterkopf behalten und entsprechend berücksichtigen. Als Faustformel kann man sich die nachfolgende 300er Regel merken:


300 / (Cropfaktor * Brennweite) => maximale Belichtungszeit

z.B. bei 8mm

300 / ( 2 * 8 ) => ca. 18 Sekunden 

VG Jack

bearbeitet von photojack
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb photojack:

daß man auch nicht zu lange belichten darf, insofern man Sternspuren vermeiden will

Stimmt.
Wobei ich manchmal tatsächlich leichte Sternspuren in Kauf nehme, damit ich die ISO und das Rauschen in dunklen Situationen in Zaum halten kann.
Wenn das Polarlicht aber richtig tanzt oder sich evtl. sogar eine Corona bildet, solltem man aber ohnehin zu deutlich kürzeren Zeiten wechseln, sonst sind die schönen Formen nur ein gleichmäßiger, grüner Schmierer

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 33 Minuten schrieb Yogi:

Wobei ich manchmal tatsächlich leichte Sternspuren in Kauf nehme

Der Grat ist da aus meiner Sicht allerdings ziemlich schmal zwischen gerade noch akzeptablen Spuren und zu deutlichen Strichen. Ich würde eher am ISO denn der Belichtungszeit schrauben.

Hier bei Interesse ein kurzer Tipp zur Belichtungszeit des Nachthimmels: https://rohnfelder.de/serie-bildgeschichte-16/

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 8 Minuten schrieb adrianrohnfelder:

Der Grat ist da aus meiner Sicht allerdings ziemlich schmal zwischen gerade noch akzeptablen Spuren und zu deutlichen Strichen. Ich würde eher am ISO denn der Belichtungszeit schrauben.

Ja, der Grat ist schmal - da der Threadstarter ja Bilder OOC haben wollte - also JPGs - weiß ich nicht, wie stark man da die ISO strapazieren darf, ohne dass Details weggebügelt werden - dann lieber leichte Striche 🤔
Selbst mach ich nur RAWs - daher kann bzgl. ISO-Grenze bei JPGs keine "Schraub-Empfehlung" geben

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Grundsätzlich nehme ich beide Versionen auf, sind ja auch 2 Karten drin und könnte dann, wenn ich es brauche, ja immer noch in die Nachbearbeitung gehen und dann meine bescheidenen Fähigkeiten darin notgedrungen erweitern😉

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung