Jump to content
Die PEN, OM-D & E-System Community

Empfohlene Beiträge

Geschrieben (bearbeitet)

Hallo liebe Community,

Schwarmintelligenz ist gefragt!

Ich möchte endlich mehr als dumpfe Handy-Fotografie! Deshalb habe ich mich hier angemeldet!

Meine Fotos sind oft gut,  das heißt, ich erwische wirklich oft genau den richtigen Moment! Allerdings hatte ich bislang Kompaktkameras, bzw. in den letzten Jahren immer nur mein IPhone. Das soll sich nun ändern. Ich würde die Fotografie gerne zu meinem Hobby machen und nicht nur drauflosknipsen.

 

Diese

Olympus OM-D E-M10 Mark III mit 14-42mm IIR und 40-150mm silber

ist im Moment das, was ich mir vorstellen könnte. Allerdings bin ich mit diesen ganzen Kits und Modellen völlig überfordert. Mir fehlen (noch) die Grundlagen.

Ich weiß einfach nicht was für mich Sinn macht und vor allem, ob die Kits qualitativ gut sind.

Im Moment schaue ich bei Calumet und bin völlig erschlagen. Vielleicht kann mir hier jemand helfen?! Einen Fachhändler für Olympus gibt es leider nicht in meiner Nähe.

Was wäre denn passend für mich als Einsteiger, aber auch ausbaufähig? Es sollte schon eine Systemkamera sein, zumindest in der HInsicht bin ich mir (ziemlich) sicher. Die Möglichkeit die Fotos gleich mit WLAN auf's I-Pad zu überspielen ist mir auch wichtig.

Was brauche ich denn, wenn ich gerne Portraits und Landschaften fotografiere? Am allerliebsten fotografiere ich allerdings spontane Situationen und auch Dinge. Welches Kit würde da Sinn machen, welches Objektiv? Was um Himmelswillen ist der Unterschied zwischen IIR und EZ??? ( bei Objektiven)

Welche Speicherkarte macht Sinn und was brauche ich denn noch außer einer Tasche?!

Wie, oder bei wem habt Ihr fotografieren gelernt? Ich habe gesehen, es gibt zumindest ein Buch zur Olympus OM-D-M Mark II. Ich würde aber auch gerne irgendwann einen Workshop mitmachen.

Ich habe hier und auch bei Calumet von dieser Olympus-Sommeraktion gelesen. Vielleicht kann ich von der auch profitieren! Ich bin bereit ca. 800 Euro zu investieren. Kommt das hin?

Sorry, ich weiß, viele Fragen! 🙃

Aber vielleicht hat ja jemand Lust zu schreiben und kann mir helfen! Ich würde mich sehr freuen!

Liebe Grüße,

Sybille

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

es:

 

 

bearbeitet von S.Platen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Moin Moin und erstmal herzlich Willkommen im Forum. 

Das ist alles erstmal eine Frage des Budgets und deren Verteilung. Eine neue Kamera und ein Objektiv oder lieber eine gebrauchte Kamera und zwei Objektive oder gebrauchte Kamera, ein Objektiv und Zubehör? Das müsstest du selber Abwegen und entscheiden.

Aber als Allround-Objektiv würde ich dir das 12-40mm 2.8 Pro empfehlen. Das ist ein super Objektiv für die meisten Situationen. Relativ weitwinklig für Landschaften und die klassischen Brennweiten für Portraits (25/35mm) sind auch abgedeckt. Und auch einen „kleinen“ Zoom mit seinen 40mm. Es hat eine schöne Offenblende für Situationen mit schlechtem Licht oder zum Freistellen bei Portraits, etc. 

Bei der Kamerawahl kann ich nicht wirklich helfen. Ich weiß nur, dass viele lieber die E-M10 Mark II statt die Mark III empfehlen. Einfach mal suchen, wurde schon oft erörtert. 

Speicherkarten eine normale SD-Card von SanDisk mit 90M/bits oder so ähnlich. Eine Tasche ist immer hilfreich und schützt die Kamera. Der Unterschied bei den Objektiven ist glaube ich das „normale“ Objektiv und das extrem Flache Pancake?! Ausserdem wird in „Klassen“ unterschieden. Olympus hat drei Klassen an Objektiven Digital, Digital ED und Pro. 

Fotografieren lernt man durchs fotografieren. 😬 Rausgehen, Bilder machen, eigene Bilder kritisch betrachten, bewerten und Verbesserungen finden und umsetzen. Ausserdem andere Bilder anschauen und „studieren“.

Liebe Grüße, Bobby

bearbeitet von Bobby_Digital

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb Bobby_Digital:

Aber als Allround-Objektiv würde ich dir das 12-40mm 2.8 Pro empfehlen.

😳 bei einem veranschlagten Budget von insgesamt etwa 800.-€?

Bei dieser Preisvorstellung würde ich entweder zu einer gebrauchten M5II mit einem Kit Objektiv, oder einer M10II mit 2 Kitobjektiven für unter 500.-€ tendieren. Da wäre dann noch Platz für eine Festbrennweite oder Zubehör oder einen Fotokurs. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 13 Stunden schrieb S.Platen:

Olympus OM-D E-M10 Mark III mit 14-42 mm II R und 40-150 mm silber

Sehr gute Wahl mit exzellentem Preis-Leistung-Verhältnis.

Klar – diese beiden Kit-Objektive sind keine Hochleistungobjektive, noch sind sie besonders lichtstark. Aber zu dem Preis kann man nun einmal nicht alles haben. Und sie sind allemal gut genug, um fotografische Meisterwerke zu schaffen (wenn man's kann ... und kann man's nicht, dann würden Pro-Objektive auch nichts nützen). Ich würde an deiner Stelle allerdings Ausschau halten nach einem Set mit der OM-D E-M10 Mark II. Die wird als Auslaufmodell zur Zeit zum Spottpreis verramscht, obwohl sie im Vergleich zur E-M10 Mark III eigentlich die bessere Wahl ist.

.

vor 13 Stunden schrieb S.Platen:

Was um Himmelswillen ist der Unterschied zwischen II R und EZ?

"EZ" steht für electric zoom (= motorische Brennweitenverstellung) – gut zum Videofilmen, nervig zum Fotografieren. Die "II R"-Variante ist nicht ganz so kompakt, hat dafür einen konventionellen Zoom-Ring. Zum Fotografieren die angenehmere Variante ... finde ich jedenfalls.

.

vor 13 Stunden schrieb S.Platen:

Welche Speicherkarte macht Sinn ...?

Hängt davon ab, ob du nur Fotografieren oder auch Videofilmen willst. Ich würde sagen, eine SDHC-Karte mit 32 GB eines renommierten Herstellers (SanDisk, Lexar, Toshiba, Pretec, Panasonic) ist für den Anfang genau richtig. Nimm nicht gerade die langsamste. Sind Videos wichtig für dich, dann darf die Karte gern etwas größer und schneller sein (und damit auch teurer).

.

vor 13 Stunden schrieb S.Platen:

... und was brauche ich denn noch außer einer Tasche?

 

Öhmmm ... 'nen zweiten Akku, sonst eigentlich nix. Oder na ja – ein Stativ vielleicht ... wenn du gern im Dunklen fotografierst. Oder videofilmst. Und natürlich: Bildbearbeitungs-Software.

Für Video wären noch ein Kopfhörer und ein externes Mikrophon sinnvoll.

bearbeitet von Omzu Iko
  • Gefällt mir 1
  • Danke 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Sybille,

wie man ein Bild besser gestalten kann, worauf man achten sollte usw. dazu gibt es in Youtube sehr viele Videos. Daraus habe ich viel gelernt. Und es gibt Bücher, worin Fotoaufgaben gestellt werden. Auch mit solchen "Projektbüchern" kann man sich tiefer in die Thematik einarbeiten und verstehen lernen, worum es bei einem wirklich guten Foto geht.

Olympus bietet über die Händler auf die Kameras bezogene Workshops, mit unterschiedlichen Schwerpunkten, an. Es hat mir persönlich viel gebracht. Wenn kein Händler in der Nähe ist, kann man die Workshopteilnahme auch mit einem schönen Wochenende z. B. in Köln, Hamburg, München verbinden. Motive gibt dort unendlich, um das Gelernte direkt anzuwenden.

Hier im Forum gibt es auch Stammtische in verschiedenen Regionen. Auch eine Möglichkeit des direkten Wissensaustauschs.

Welches das richtige Objektiv ist? Das wird sich eigentlich erst im Laufe der Zeit zeigen, denn mit steigendem Wissen ->Können->steigen auch die Ansprüche an das Objektiv. Lieber mehr in das Glas investieren als in die eigentliche Kamera. Die 10II zu nehmen halte ich für einen guten Vorschlag. In Youtube gibt es auch Videos zur grundsätzlichen Auswahl der Objektive. Ich nehme mal als Beispiel dieses:


Es gibt sicherlich noch viele andere Videos dazu. Auch Themenvideos zu "Was brauche ich für Landschaftsfotografie?"


Gerade für den Anfang mit einer neuen Ausrüstung wäre es eine Überlegung wert, die Objektive mit einem Filter zu schützen. Dazu gibt es Glaubensdiskussionen, ob ja oder nein.

Bei Landschafts- oder Portraitfotografie würde ich auch in einen zweiten Akku investieren. Es gibt nichts schlimmeres, als wenn man vor dem besten Motiv steht und keinen "Akkustrom" mehr hat.

Bei der Auswahl der Tasche kommt es darauf an, welche Wünsche und Bedingungen daran gestellt werden? Grundsätzlich sollte sie Stöße abfedern und Wasserdicht sein. Ich benutze z. B. gar keine Fototasche im eigentlichen Sinne. Ich habe eine normale Pacsafe Hüfttasche und ein Pacsafe PCI-Inlay, welches in einen ganz normalen Vaude Wanderrucksack reinkommt. Die Hüfttasche läßt direkten Zugriff auf die Kamera zu und ist als Kameratasche als solches nicht zu erkennen. Der Rest ist auf dem Rücken. (Normal im Sinne von kein Fotorucksack/ keine Camsafe).

Was ist zum Beispiel mit einem Stativ? Bei der Landschaftsfotografie kommen schnell Situationen, wo man einen festen Kamerastand benötigt.

Sinnvolles Zubehör: Pinsel und fusselfreies weiches Tuch, um kleinere Verschmutzungen oder Feuchtigkeit schnell zu entfernen. Auch dafür sollte Platz in der Fototasche sein, um es immer schnell griffbereit zu haben.

Die EM10 hat ein schönes hilfreiches Display. Das sollte man mit einer nicht reflektierenden Folie gegen Kratzer schützen, um es immer optimal nutzen zu können.

So, jetzt fällt mir auf die schnelle nichts mehr ein. Viel Spaß mit der EM10 - welches es auch immer werden wird - aber Vorsicht, der Olyvirus ist sehr einnehmend und macht süchtig 😉

Edit: Es gibt von Olympus die Möglichkeit die Wunschausrüstung zu testen. Das hat mir schon viel Geld gespart, weil ich das eine nicht gekauft habe und dafür das andere besser zu mir passte: https://wow.olympus.eu/de_DE/





 

bearbeitet von Caramba
Ergänzung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen und Willkommen!

Lustig, das wäre genau auch mein Eingangspost gewesen, wenn ich mich VOR dem Kauf mit diesen Fragen beschäftigt hätte.
So war ich NACH dem Kauf völlig erschlagen und habe hier sehr viel gelernt! In meiner bisher kurzen Karriere in der Photographie.

Die 10II war mein erste Kamera, da ich aber viel draussen im Garten photographiere habe ich aufgerüstet auf die 5II, da diese staub-und spritzwassergeschützt ist. Und auch einiges andere kann.

Mit dieser Kamera bin ich sehr zufrieden.
Mein Tipp, um bei zwei Objektiven viel abzudecken wäre das 12-100 f/4.
Danach braucht man nicht deutlich mehr. Dieses Objektiv macht viel Freude. Dann vielleicht noch eine Festbrennweite 45 f/1,8 und die Welt ist Dein Freund!

Zum Lernen:
Das Buch ist immer gut, da es viel drumherum erklärt. Ich selber habe einige VHS Kurse belegt und bin auf einem Treffen mit sehr netten Foristen hier gewesen. Auch das ist eine echte Empfehlung: EIn paar Tage Urlaub nehmen und nach einem Treffen in erreichbarer Nähe schauen!

Hier habe ich auch viele Fragen gestellt, die beantwortet werden. Von jedem nach seiner Art aber immer interssant!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb Gartenphilosophin:

Mein Tipp, um bei zwei Objektiven viel abzudecken wäre das 12-100 f/4.

Bei einem Gesamtbudget von ca. 800,- Euro schwierig ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb Caramba:

Bei einem Gesamtbudget von ca. 800,- Euro schwierig ...

vielleicht. Vielleicht aber auch nicht, denn man kann die Kit Objektive vielleicht verkaufen und dann durch ein sehr gutes Objektiv ersetzen.
Mit der 10 II hätte ich genau das getan, und als erstes sehr gutes Objektiv das 12-100 erstanden. Aus der Bucht. Hier fragen.
Ich habe das 12-100 zusätzlich gekauft, dann die 10 II mit den Kit Objektiven verkauft und die 5II gekauft.
Das 12-100 hat mir sehr geholfen, mich mehr mit den Grundlagen auseinanderzusetzen als mit der Qualität der Bilder. Es ist eine für Anfänger sehr hilfreiche Linse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Eine schwere Frage - die viele Antworten ermöglicht.

Ich würde die OMD 10 Mark II mit dem 14-150 nehmen - kostet ca. 750.- €. Auf eine extra Tasche würde ich verzichten, eine größere Handtasche oder so wie ich es auch mit anderen Kombinationen mache, einen Sling Bag. Ein Zusatzakku ist zwingend nötig.

Das Objektiv hat eine geringe Naheinstellgrenze von 0,5m - damit kannst du auch sehr gute Nahaufnahmen machen. Durch den Brennweitenbereich bist du für den Anfang sehr flexibel und kannst ausprobieren, welche Brennweite du am meisten benutzt und in welchem Bereich mehr Lichtstärke wünchenswert wäre. Nun einfach fotografieren und lernen - ein wenig weiter sparen und eine lichtstarke Festbrennweite deiner Wahl kaufen.

Viel Spaß beim Einstieg in die "bewußte Fotografie"

 

JUB

www.jubfoto.de

bearbeitet von JUBFOTO

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Herzlich willkommen Sybille

vor 8 Stunden schrieb Omzu Iko:

Sehr gute Wahl mit exzellentem Preis-Leistung-Verhältnis. 

Ich finde, Omzu hat eine sehr gute Empfehlung für Deinen Budgetrahmen gegeben. Wenn Dich die Begeisterung packt, wird der später eh noch schnell viel größer. 

Hier im Forum sind wir recht häufig sehr technikbegeistert, daher kommen schnell Empfehlungen für Pro Varianten der Objektive. Es gibt aber in den Gallerien hier mehr als genügend Beispiele ganz exzellenter und beeindruckender Photos, die nicht mit Objektiven der Pro Reihen gemacht wurden.

Auch taucht gerne schnell der Hinweis der Abdichtung gegen Wasser und Staub mancher Kameramodelle auf, ich stand mit meiner nicht abgedichteten M10 I schon so oft im Regen, Sorgfalt und Pragmatismus hilft dann oft auch schon, Schaden zu vermeiden.

Lernen kann man ganz enorm im Internet, bei Youtube darf man sich nur nicht schnell ins Bockshorn jagen lassen. Gerne sind V-Blogger im Photobereich recht dogmatisch und erklären einem ungefragt, warum die Entscheidung für die Technik, die man sich gerade gekauft hat, völliger Blödsinn ist und man damit "uuuunmöööööglich" Photos machen kann . Das muss man dann einfach aushalten. 🙂

Ich persönlich mag Bücher, ich blättere lieber in Papier als bei Youtube, aber das ist natürlich auch eine Kostenfrage. Es gibt unzählige Bücher für die Grundlagen (Blende, Zeit, Iso etc.), wenn man die intus hat, fand ich die Reihe "Making Of ...." von den Baneks interessant. Dort wird neben dem Bild auch Licht, Wetter und räumlicher Hintergrund, manchmal bis hin zum "warum bin ich eigentlich auf diese Bildidee gekommen" diskutiert. Das kann einen dann zum Punkt führen,  das Bild zu photographieren, was man sich vorab schon im Kopf "gemacht" hat.

Der Hinweis auf die E-M10 II statt der III Version kam schon, ist aber für den Anfang wahrscheinlich nicht absolut entscheidend. An der II Version der 10er kann man mehr selbst einstellen. Das hilft beim "Spielen" um die Grundlagen zu erarbeiten vielleicht ein wenig mehr als die ausgefeilten Automatiken. Und sie ist häufig wirklich in günstigen Kits zu bekommen.

In Sachen Tasche hatte es ja auch schon Tips gegeben, ich finde das wichtige ist gepolstert um im Fall des Falles Schäden zu mindern und Bequemlichkeit, nicht nur beim Tragen sondern auch beim Handhaben (Kamera  und Objektive rein und raus). Da im gut sortierten Fachhandel die verschiedenen Varianten ausprobieren, was für Dich persönlich am komfortabelsten ist.

Omzu erwähnte noch ein Stativ .... das ist auch ein recht bodenloses Fass, was man aufmachen kann. Ich persönlich nutze meist ein ganz billiges Ministativ (gibts von allen üblichen Verdächtigen, ich hab den Cullmann Copter mit dem CB2 Kopf), wenn ich das Stativ tragen muss. Mit dem Stativ ist es wie mit der Kamera, wenn sie nicht dabei ist macht sie keine Bilder. Wenn das Stativ zu gross und zu schwer ist, schleppt man es bald nicht mehr mit. Die kleinen Dinger lassen sich ganz hervorragend mit der Olympus App für das Telefon kombinieren, dann kann man sie recht kreativ aufstellen und hat eine prima Fernbedienung für die Kamera. Und eröffnet sich damit die Möglichkeit für Bilder, die eine lange ruhig stehende Kamera vorrausetzen.

Viel Spass beim neuen Hobby, beste Grüße
Leo

bearbeitet von Leo Cernitori

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen!

Ihr seid wirklich super!☺️

So viele Tipps in kurzer Zeit! Die muss ich jetzt erst mal alle notieren!!! Danke! Danke! Danke!

Also die OM-D E-M10 Mark II hatte ich auch schon im Visier... allerdings könnte ich dann dieses Sommerangebot von Olympus nicht nutzen. Hm.

Wichtig war für mich auch der Hinweis "Staub- und Spritzwasser geschützt"! Daran habe ich gar nicht gedacht und tatsächlich habe ich mir deshalb schon mehrere Kameras/Handys ruiniert. Ich bin gerne am Wasser und gerne auch eher unwegsam unterwegs. Das wäre mit Sicherheit ein wichtiger Aspekt.

So ein Allround-Objektiv erscheint mir im Moment tatsächlich verlockend bis ich besser durchsteige....

Da ich auch gerne mit dem Rad unterwegs bin, ist eine Fototasche wahrscheinlich nicht so optimal. Da schaue ich mich auch gleich mal nach den von Euch genannten Alternativen um!

So langsam wird mein Bedarf konkreter.😎

So! Jetzt schreibe ich Eure Tipps mal alle zusammen!

Liebe Grüße!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Also ich würde die E-M10 III nehmen. Die ist für Einsteiger die bessere Wahl.

Liebe Grüße ... Helmut

 

bearbeitet von Train-Shooter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb S.Platen:

Also die OM-D E-M10 Mark II hatte ich auch schon im Visier ... allerdings könnte ich dann dieses Sommerangebot von Olympus nicht nutzen. Hm.

Für die E-M10 II müßtest du bei den üblichen Online-Händlern oder Elektronik-Märkten schauen, ob die noch ein Sonderangebot inklusive Objektive haben. Ob Mark II oder Mark III, das ist nicht soo wichtig. Die E-M10 II bietet etwas mehr Einstellmöglichkeiten; die E-M10 III ist mehr für den automatikaffinen Einsteiger konzipiert, der sich mit den Details der Fototechnik nicht so sehr befassen will.

.

vor 1 Stunde schrieb S.Platen:

Wichtig war für mich auch der Hinweis "Staub- und Spritzwasser geschützt"! Daran habe ich gar nicht gedacht, und tatsächlich habe ich mir deshalb schon mehrere Kameras/Handys ruiniert. Ich bin gerne am Wasser und gerne auch eher unwegsam unterwegs. Das wäre mit Sicherheit ein wichtiger Aspekt.

Dann solltest du eventuell die E-M5 II in Erwägung ziehen. Die ist wegen des in Kürze zu erwartenden Nachfolgemodells (E-M5 III) dieser Tage ebenfalls zum Ausverkaufspreis zu haben. Dazu vielleicht ein M.Zuiko 14-150 mm II ... allerdings würde diese Kombi dein Budget schon sehr strapazieren, fürchte ich. Oder das bereits erwähnte M.Zuiko 12-100 mm IS Pro, das dein Budget aber sicher sprengen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das 12-100 aus der Bucht, nicht neu.

Einen Body kann man da sicher auch finden und dann die 5 II nehmen.
Diese Kamera macht echt Freude und ist vielseitiger unterwegs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie wichtig ist die Spritzwasserschutz? Dann würde ich auch die M5-II mit 14-150II (die II ist wichtig!) empfehlen. Ansonsten - lies weiter

800 EUR Budget -- vergiss die Pro-Objektive, diese liegen alle über deinem Budget. Und die Unterschiede in der Bildqualität sind erst einmal egal. Du hast auf jeden Fall mehr Potential als mit dem Handy, es gibt keine wirklich schlechten MFT-Objektive.

Bei der Objektivwahl gilt bei MFT: 25 mm ist die Normalbrennweite, also etwa das, was du siehst, wenn du dich auf etwas konzentrierst. Dein gesamtes Blickfeld, ohne den Kopf zu bewegen, entspricht etwa 17 mm (Reportage-Brennweite). Was noch weniger ist, nennt man Weitwinkel, und was mehr ist als Normalbrennweite ist der Telebereich, wobei man Werte um 40mm Porträtbrennweite nennt. Bis 100 ist dann der normale Telebereich.

Wenn du also ein Objektiv 14-42 oder 12-40 kaufst, hast du 90% der täglichen Bereiche abgedeckt. Etwas mehr Tele, also 12-60, wäre schön, wird aber nur von Panasonic angeboten. Bei MFT kannst du Olympus- und Panasonic-Objektive, sowie einige Fremdobjektive von Sigma und anderen Herstellern verwenden.

Ich persönlich würde statt des 14-42 EZ immer das "normale" 14-42 vorziehen.

Wenn du mehr Tele als die 40 mm möchtest, also z.B. das 40-150, musst du das Objektiv wechseln. Das muss mit einiger Vorsicht geschehen, damit kein Staub auf den dann offenen Sensor gelangt (abgewandt vom Wind, Öffnung nach unten halten, möglichst schnell sein). Wenn du also mit deiner Familie unterwegs bist, hält das einen Moment auf, besonders wenn du ein Motiv auf verschiedene Weisen aufnehmen möchtest. Dann ist ein 14-150, 12-200 oder 12-100PRO oder das Pana 14-140 sinnvoll, wobei ich aus Budgetgründen zum 14-150 II (=Wettergeschützt) raten würde. Zusammen mit einem M10-II-Body wärst du in deinem Budget (s.u.). Und das 14-150 hat einen richtigen Kameraanschluss und keinen aus Kunststoff wie 14-42II und 40-150II.

Die M10-III ist von den Funktionen her etwas eingeschränkter als die M10-II, soll aber einfacher zu bedienen sein.
Hier sind die Einschränkungen beschrieben (die meisten werden dir nichts sagen....)
https://pen-and-tell.de/2018/04/e-m10iii-mein-fazit-nach-einem-halben-jahr/

Und da die M10 II günstiger als die M10 III würde ich auf das Sommerangebot pfeifen und die M10-II mit dem 14-150II bei einem dieser Händler für 699 bestellen. Du zahlst für den Body nur ca 150 EUR.

Bitte zweiten Akku (unbedingt original) mitbestellen. Und wenn dein Buget noch etwas Geld übrig hat - das Panasonic 1.7/25. Deine Innenaufnahmen und Aufnahmen am Abend werden es dir danken.

https://geizhals.de/olympus-om-d-e-m10-mark-ii-schwarz-mit-objektiv-m-zuiko-digital-ed-14-150mm-ii-v207054be000-a1315863.html

Und hier noch die Suchanfrage für die M5-II

https://geizhals.de/olympus-om-d-e-m5-mark-ii-schwarz-mit-objektiv-m-zuiko-digital-ed-14-150mm-v207043be000-a1272796.html

Aber ich würde dir raten: Fang mit der M10II an. Du kannst die Kamera  mit einer einfachen Gefriertüte und ein Gummiband gegen Spritzwasser schützen, das Objektiv ist ja geschützt. Und wenn du Spaß dran hast, und mehr Erfahrung, kannst du immer noch aufrüsten und den Body für 150EUR wieder verkaufen.
(Gefriertüte: Spitzen abschneiden, dort den Gurt durchführen, Öffnung um das Objektiv und Gummiband drum, fertig)

 

  • Gefällt mir 2
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu den Fotografie-Grundlagen: Da hilft nur üben. Schau mal, ob bei dir in der Nähe eine VHS mit Fotokursen ist. Für den Einstieg schon mal ok. Youtube und Internet können auch helfen.

https://www.andreashurni.ch/

Teilweise allerdings schon sehr tiefgehend für Anfänger ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Ach ja, falls doch M10-III - hier die Anfrage mit dem 14-150II. 250 EUR mehr als bei der II, ziemlich genau der Preis, den du für das Sommerspecial 1.8/45 im Einkauf zahlen müsstest. Ich finde das 1.8/45 als einziges lichtstarkes Objektiv nicht unbedingt empfehlenswert - es sei denn, du stehst auf Kopfporträts. Ansonsten bringt, insbesondere in Innenräumen, ein 25er oder 17er mehr. Daher auch meine Empfehlung für das Pana 1.7/25, welches das günstigste Originalobjektiv bei MFT ist.

https://geizhals.de/olympus-om-d-e-m10-mark-iii-silber-mit-objektiv-m-zuiko-digital-14-150mm-4-0-5-6-ii-v207070se010-a1815461.html

Pana 1.7/25:
https://geizhals.de/panasonic-lumix-g-25mm-1-7-schwarz-h-h025e-k-a1297182.html

bearbeitet von rowi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Ich würde die M10 II mit 45/1.8 aus der Sommeraktion nehmen und dazu ein Gebrauchtes 12-50 und oder ein 25/1.8,

Als Tasche habe ich die Peak Design Everyday Sling.

Aku dazu und Karte fertig.

Zum Lernen finde ich das Krolop und Gerst Turtorial´s

-Urlaubsfotografie Caribik

-den Ersten Porträt Workshop.

Ist zwar mit Panasonic gedreht aber für das erste Grundverständnis gut.

grüße

Gloana

PS: Ich weiß manches ist stark vereinfacht in den Videos aber für den Einstieg.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Als ich 1985 vor der gleichen Frage stand entschied ich mich für eine

OM 10 mit 1.8/50  und ergänzte es später noch um ein 2.0/85 und wieder etwas später noch um ein 2.8/135 und würde es heute genauso machen.

OM-D 10 ii oder iii  oder gebrauchte 5 ii mit 1.8/25 und  1.8/45 . Ein paar Kenner haben ja schon ähnliches vorgeschlagen. 

Und wenn du dran bleibst an dem Hobby eventuell mal ein 1.8/75 oder ein pro Zoom und oder die Kamera Upgraden.

Grüße Alex.

 

 

bearbeitet von OM2sp
Nachtrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde auch eher zur M10 II raten, momentaner Hauptvorteil ist der Preis. Die IIIer hat eine vereinfachte Bedienung, wenn man Videoaffin ist, bietet sie 4k Aufnahme, hier hat die IIer "nur Full HD", dafür ist bei ihr der elektronische, lautlose Verschluss in allen Aufnahmeprogrammen verfügbar und die IIer hat noch ein Gehäuse aus Metall.

Als Objektiv würde ich Dir auch zum 14-150 II raten, eventuell als lichtstärkere Ergänzung das schon erwähnte Panasonic 1,7/25mm.

Auf jeden Fall noch einen 2. Akku dazunehmen.

Taschenempfehlungen gibt es ja auch schon.

Für die grundsätzliche Bedienung der IIer gibt es auf Youtube auf dem Channel vom Forumskollegen pcpanik mehrere sehr gut gemachte Tutorials.

Gruss

Landus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann dich leider kur begrüßen hier. Von der Fotografie habe ich selber noch nicht so viel Ahnung und versuche gerade, es mir beizubringen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe eine E-M10 III mit 14-42mm EZ und bin total zufrieden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

............. ich habe ein 12-40 überig,..............Pro......... das legändere..... jetzt suchst du dir das passende Gehäuse dazu 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüß' Dich Sybille,

da ist nun einer, welcher einen ganz anderen Weg vorschlagen würde, denn genau diese Frage stellte ein guter Bekannter von mir vor ca. 2 Jahren.

Meine Antwort war eine Olympums E P5 und ein Zoom 12-42mm. Bekommt man  bei Ebay-Kleinanzeigen relativ günstig...........Er ist dann später auf eine OM D 10 umgestiegen und hat damit einen riesigen Spass, denn es sind dann auch neue Objektive dazugekommen, welche sich durch's fotografieren selbst herauskritallisiert haben.

Für einen "Fotokurs", um die Grundlagen kennen zu lernen, habe ich immer Zeit, wobei die räumliche Nähe hier natürlich eine Rolle spielt, wenn das der Raum Ulm-Augsburg zufällig sein sollte, dann gerne.

Gruß

Leicawolfi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wenn Sie diese Seite nutzen, stimmen Sie den Community-Regeln zu. Wir haben Cookies gesetzt, um die Bedienung des Forums zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung